Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungfrist nach 20 Jahren im Betrieb


03.10.2004 01:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich bin seit 20 Jahren im selben Betrieb tätig. In einer Bäckerei. Ich habe dort von 1984-1987 meine Ausbildung gemacht, von 1987 bis 1995 Vollzeit gearbeitet.1995-1998 war ich im Erziehungsurlaub, in dem ich jedoch eine damals noch 630.-DM Beschäftigung ausgeübt habe, die auch nach Ende des Erziehungsurlaubs bis heute( 400,-€ Job )ausgeübt wird. Einen Arbeitsvertrag habe ich nicht. Nun zu meiner Frage: Wenn ich kündigen möchte, was habe ich dann für Kündigungsfristen einzuhalten. Sind es 4 Wochen zum Monatsende oder muß ich die 20 Jahre Betriebszugehörigkeit mitbedenken? Zählt für mich der Tarifvertrag des Bäckerhandwerkes? Und ist es richtig, das die Betriebszugehörigkeit erst ab dem 25. Lebensjahr gerechnet wird? Über eine rasche Antwort würde ich mich sehr freuen, denn ich habe eine neue Stelle in Aussicht.
MfG wolle133

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für IHre Anfrage.

Für Sie gilt §622 Abs. 1: Dieser lautet:
Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Daher können Sie mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen.

Aber gemäß §622 Abs. 4 können abweichende Regelungen können durch Tarifvertrag vereinbart werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrags gelten die abweichenden tarifvertraglichen Bestimmungen zwischen nicht tarifgebundenen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wenn ihre Anwendung zwischen ihnen vereinbart ist.

Da Sie aber keinen Arbeitsvertrag haben, wird es keine abweichende Vereinbarung geben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER