Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.271
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung und neuer Arbeitsvertrag


14.12.2011 02:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe bei meinem jetzigen Arbeitgeber die Kündigung zum 15.Dezember eingereicht und bei meinem neuen Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag ab 16.Dezember unterschrieben.
Da ich in der Gesundheitsbranche arbeite und Fachkräfte mitunter spärlich gesäht sind,gab es noch mehere Gespräche mit dem "alten" Arbeitgeber.
Ich fühlte mich etwas unter Druck gesetzt und habe meine Kündigung mündlich zurück genommen.
Da ich bei näherem Nachdenken aber nicht mehr bereit bin für meinen jetzigen Arbeitgeber tätig zu sein wäre meine Frage,ob ich ohne weiteres meine Tätigkeit zum 16.aufgeben kann.
Es wurde weder ein Gesprächsprotokoll gefertigt noch sonst etwas in der Art.
Von einer Kollegin habe ich jedoch erfahren,dass mein Kündigungsschreiben aus meiner Personalakte verschwunden sei.
Einen schriftlich bestätigten Kündigungseingang besitze ich leider nicht.
Nun bin ich etwas ratlos und hoffe auf einen Ratschlag ihrerseits.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ihre Kündigung zum 15.12. ist mit Zugang bei Ihrem Arbeitgeber bereits wirksam geworden und hat das Arbeitsverhältnis ordnungsgemäß zu diesem Zeitpunkt beendet. Bei einer solchen Kündigung handelt es sich im Rechtssinne um eine einseitige Willenserklärung, welche grundsätzlich auch nicht einseitig zurückgenommen werden kann. Ein Widerruf der Kündigung wäre nur möglich gewesen, wenn dieser Widerruf gemäß § 130 Abs.1 S.2 BGB bereits vor oder zeitgleich mit der Kündigung dem Arbeitgeber zugegangen wäre, was nach Ihren Angaben hier jedoch nicht erfolgt ist. Damit war die von Ihnen erklärte Rücknahme folglich wirkungslos und es verbleibt bei der von Ihnen zuvor erklärten Kündigung des Arbeitsverhältnisses und dessen Beendigung zum 15.12., so dass Sie die neue Stelle ab dem 16.12. auch ohne Weiteres antreten können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Tag und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt


Hinweis: Diese Plattform kann eine Rechtsprüfung nicht ersetzen und leisten. Wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail an mich, wenn Sie eine weitergehende Prüfung und Kommunikation wünschen. Hier kann nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER