Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung und Kredit


01.08.2017 10:47 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mir ist in der Probezeit gekündigt worden. Dieses geschah innerhalb der Probezeit zum 31.7. Leider habe ich die letzte Gehaltsauszahlung nicht bekommen. Ich verdiene 2000 € brutto mtl. bei 20h wöchentlich.

Meine Chefin hat mir einen privaten Kredit über 2000€ gewährt, der eigentlich monatlich mit Raten a 500€ abbezahlt werden sollte.

Jetzt meint sie aber anscheinend alles einbehalten zu können. Darf sie das? Ich bin alleinerziehend und habe 1 Kind.
01.08.2017 | 11:59

Antwort

von


346 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 259433
Web: www.ra-fritsch.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Mandantin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne möchte ich Ihnen diese wie folgt beantworten:

1.
Es ist zunächst einmal eine gängige Vorgehensweise und auch zulässig, die Raten aus dem Arbeitgeberdarlehen entsprechend der vereinbarten Ratenhöhe vom laufenden Gehalt einzubehalten. Rechtlich gesehen handelt es sich dabei um eine Aufrechnung.

2.
Zu beachten ist jedoch, dass dies nur insoweit gilt, als dass der Lohn pfändbar ist. Es kann also nicht ohne weiteres bis zur vollen Gehaltshöhe einbehalten werden, wenn Sie dadurch unter die Selbstbehaltsgrenze fielen, die im Zwangsvollstreckungsrecht gilt. Ihnen muss - zumal mit Kind - immer mindestens das Existenzminimum verbleiben.

3.
Ihr Arbeitgeber hat nun faktisch eine Fälligstellung des gesamten Restbetrages ausgesprochen, was er aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses aber nur dann darf, wenn dies im Darlehensvertrag so vereinbart worden ist.

Aus den vorgenannten Gründen ist die gesamte Einbehaltung Ihrer Lohnzahlung damit voraussichtlich nicht haltbar und Sie können auf einer regulären Lohnabrechnung und Auszahlung bestehen. Das Darlehen muss dann weiterlaufen, auch wenn der Arbeitsvertrag an sich beendet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

346 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 259433
Web: www.ra-fritsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Sozialrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER