Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.052 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 4 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Kündigung nach Inhaberwechsel


19.10.2004 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag!
Mir wurde - ohne Angaben von Gründe - Ende September 04 fristgerecht zum 31.12.2004 gekündig und unwiderruflich von der Arbeit freigestellt.

Mein Arbeitsverhältnis bestand seit dem 01.04.2000, die Kanzlei wurde mit Wirkung zum 01.07.2004 verkauft. Inwieweit besteht Kündigungsschutz aufgrund des Inhaberwechsels?

MfG
Sehr geehrter Ratsuchender,

gemäß § 613 a Absatz 1 BGB ist Ihr Arbeitsverhältnis auf den neuen Inhaber übergegangen. Der Bestand wird durch den Wechsel nicht berührt, da der neue Inhaber alle die Arbeitsverhältnisse betreffenden Rechts und Plichten des ehemaligen Arbeitgebers übernommen hat.

Gemäß Absatz 4 der Vorschrift ist eine Kündigung WEGEN des Betriebsüberganges unzulässig und unwirksam. Aus anderen Gründen als dem Betriebsübergang darf jedoch gekündigt werden.

Es wäre also in Ihrem Fall zunächst zu prüfen, aus welchem Grunde Sie gekündigt worden sind. Auf die Mitteilung der Gründe auf Ihre Verlangen haben Sie Anspruch.

Sie sollten sich wegen der Klärung der Einzelheiten des Falles und eines möglichen weiteren Vorgehens unverzüglich mit einem Rechtsanwalt vor Ort in Verbindung setzen. Wegen der von hier aus nicht zu klärenden möglichen Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes SCHLEUNIGST, bevor 3 Wochen seit der Kündigung vergangen sind und Ihnen danach Rechte abgeschnitten werden könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...