Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung mit anschliessender Zeugniserstellung. 2 Rechtsfälle ?


17.09.2004 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Meine Firma kündigte mir zum 30.04. diesen Jahres. Daraufhin nahm ich einen Anwalt, der mit der Firma eine Kündigungsfolgenvereinbarung aushandelte. Darin verpflichtete sich die Firma mir ein qualifiziertes Zeugnis mit der Leistungs- und Führungsbeurteilung gut auszustellen. Das zuerst ausgestellte Zeugnis entsprach jedoch nicht dieser Vereinbarung. Es wurden mehrere Korrekturen durchgeführt, bis das Zeugnis der Vereinbarung entsprach. Meine Rechtsschutzversicherung, mit der ein Eigenanteil von 150€ pro Fall vereinbart ist, verlangte daraufhin von mir 2 mal den Eigenanteil. Mit der Begründung, der erste Fall war die Kündigung, der zweite die Korrektur des Arbeitszeugnisses. Ist diese Vorgehensweise der Versicherung korrekt ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,
sehr geehrte Rechtssuchende,

Híer muß man aber differenzieren:
- hat Ihr Anwalt zwei Angelegenheiten daraus gemacht und zwei Mal abrechnet, so wird die Versicherung so wie der Anwalt argumentieren können.

- wieviel Zeit war zwischen der Vereinbarung und der Zeugniserteilung? Dann kann sich nämlich aufgrund des Zeitablaufs ergeben, daß eine neue Angelegenheit vorliegt.

- in der Regel wird es aber so sein, daß Ihr Anwalt eine Rechnung geschrieben hat. In diesem Fall wurde die Zeugniserteilung schon streitwerterhöhend berücksichtigt. In diesem Fall neige ich zu der Auffassung, daß auch die anschließende Auseinandersetzung um die Zeugniserteilung nicht gesondert abgerechnet werden kann damit auch kein neuer Selbstbehalt geltend gemacht werden kann. Ich rate Ihnen daher sich an die Versicherung zu wenden. Sie müssen argumentieren, daß es sich um eine Angelegenheit handelte, die durch eine Rechnung des Anwaltes abgerechnet wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER