Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in der Probezeit - Urlaubsanspruch


| 08.12.2014 21:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Kündigung in der Probezeit und den Urlaubsanspruch.


Hallo zusammen,

Ich habe am 01.08.2014 einen neuen Job als Qualitätsleiter angefangen und habe 6 Monate Probezeit. Wahrend der Probezeit habe ich eine 2-wöchige Kündigungsfrist.
Jetzt habe ich zum 01.01.2015 einen neuen Vertrag bei einer anderen Firma unterschrieben, da es bei der aktuellen Firma katastrophal ist.
Jetzt habe ich noch 10,5 Tage Resturlaub aus diesem Jahr.

Wäre es also richtig wenn ich am 16.12.14 meine Kündigung einreiche und gleichzeitig meinen Restutlaub nehme. Heißt ich gebe die Kündigung ab, reiche den Urlaub ein und muss die Firma nie wieder sehen?

Ich halte es bei der Firma nicht mehr aus.

Freundliche Grüße
C.H.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eingangs möchte ich Ihnen mitteilen, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die Einsicht in den Arbeitsvertrag nicht möglich ist.

Wenn Sie, wie Sie sagen, eine zweiwöchige Kündigungsfrist haben, die in der Probezeit auch nach § 622 Abs. 3 BGB vorgesehen ist, dann können Sie am 16.12.2014 zum Ablauf des Jahres kündigen.

Auf diese Weise können Sie, ohne sich vertragsbrüchig zu verhalten, das neue Arbeitsverhältnis eingehen.

Wenn Sie am 16.12.2014 gleichzeitig einen Urlaubsantrag stellen, dann muss noch nicht gewiss sein, dass diese auch zwingend gewährt wird. Denn es können gewichtige betriebliche Erfordernisse vorliegen, die die Gewährung von Urlaub insbesondere für die Position des Leiters verhindern können. In diesem Fall könnte Ihr Arbeitgeber den Urlaub verweigern.

In diesem Fall müsste der Urlaub zwar ausbezahlt werden, jedoch entnehme ich Ihren Schilderung, dass Ihnen das Wichtigste ist, diese Arbeitsstelle zu verlassen, unabhängig davon, ob Sie noch ein Gehalt erhalten oder nicht.

Ich denke aber, wenn Sie in der Position des Leiters kündigen, dann wird der Arbeitgeber Ihnen den Urlaub gewähren. Denn hätten Sie keinen Urlaub mehr, dann würde er Sie wahrscheinlich freistellen, damit Sie nicht weiter von wichtigen Informationen aus dem Betrieb Kenntnis nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich diese gegebenenfalls ausräumen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 08.12.2014 | 21:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle, präzise Antwort !!"
FRAGESTELLER 08.12.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER