Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung eines Ausbildungsvertrags


17.12.2004 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, der die Ausbildung zum Redakteur (Volontariat) über zwei Jahre vorsieht. Beginn der Ausbildung soll am 01.08.05 sein.
1). Darf ich den Ausbildungsvertrag vor dem 01.08.05 kündigen, falls ich eine vorteilhaftere Stelle finde (z.B. zum 01.03.)? In dem Vertrag ist eine solche vorzeitige Kündigung nicht erwähnt.
2). Wann spätestens müsste ich den Ausbildungsvertrag kündigen, um das Volontariat nicht antreten zu müssen?
3). Darf ich den Vertrag mit dem "vorteilhafteren" Arbeitgeber schon unterschreiben, bevor ich den Ausbildungsvertrag gekündigt habe?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Ein Berufsausbildungsvertrag kann entsprechend § 15 Abs. 1 BBiG bereits vor Beginn der Berufsausbildung von beiden Vertragsparteien ordentlich ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden, wenn die Parteien keine abweichende Regelung vereinbart haben und sich der Ausschluß der Kündigung vor Beginn der Ausbildung für den Ausbilder auch nicht aus den konkreten Umständen (z. B. der Abrede oder dem ersichtlichen gemeinsamen Interesse, die Ausbildung jedenfalls für einen bestimmten Teil der Probezeit tatsächlich durchzuführen) ergibt.

Ihren Ausbildungsvertrag sollten Sie so früh wie möglich kündigen, dies gebietet schon der Anstand gegenüber Ihrem Vertragspartner und die bei Ihnen zu vermutende Sozialkompetenz.

Bitte bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass Sie sich durch die einseitige Loslösung von Ihrem Vertrag gegenüber Ihrem Ausbilder möglicherweise schadensersatzpflichtig machen können. Dies auch gerade vor dem Hintergrund, als dass Ihr Ausbilder nach Abschluss des Berufsausbildungsvertrages die Eintragung Ihres Vertrages in das entsprechende Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse (z.B. bei der IHK etc.) zu beantragen und vorzunehmen hat. Die Eintragung und die Löschung ist kostenpflichtig!!!

Daher sollten Sie am besten versuchen, den schon abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einvernehmlich aufzulösen, um somit eventuellen Schadensersatzansprüchen zu entgehen.

Natürlich können Sie unter Berücksichtigung der Wahrung Ihres eigenen Vorteils den neuen Ausbildungsvertrag unterschreiben, bevor Sie den alten gekündigt haben, sofern nichts gegenteiliges in Ihrem bisherigen noch gültigen Ausbildungsvertrag vermerkt ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort zunächst geholfen zu haben.
Für weitere Fragen Ihrerseits stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

P. Hanauer
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER