Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung einer Wohnung


31.05.2011 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Unser Mietvertrag ist befristet auf 2 jahre abgeschlossen worden und endet zum 01.06.2011.Eine weitervermietung erfolgt nach Absprache.
Nach Absprache mit dem Vermieter können wir noch bis zum 01.11.2011 wohnen bleiben. Wir möchten selber Ende August ausziehen und bis dahin bleiben.
Ab morgen besteht also kein Mietvertrag mehr.
Frage:Verlänget sich in diesem Fall der Mietvertrag stillschweigend um eine gewisse Dauer und müssen wir ihn nun kündigen?

Ich frage wegen der Kündigungsfrist von drei Monaten nach.
Besteht diese Frist auch noch, selbst wenn der Mietvertrag abgelaufen ist und wir mit genehmigung des vermieters wohnen bleiben? Oder gibt es ab nun keine Kündigungsfrist von 3 Monaten mehr?

Kündigen heute ja oder nein?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

Grundsätzlich endet das Mietverhältnis, das auf bestimmte Zeit eingegangen ist (in Ihrem Fall wohl bis 31.05.), mit dem Ablauf dieser Zeit, sofern es nicht verlängert wird (§ 542 Abs. 2 Nr. 2 BGB). Eine solche Verlängerung fordert einen Vertrag, der auch mündlich oder stillschweigend geschlossen werden kann.

Vorliegend gibt es eine Absprache mit dem Vermieter, wonach Sie die Wohnung bis zum 01.11.2011 weiternutzen können.

Der ursprüngliche Mietvertrag hat sich also in jedem Fall verlängert. Es stellt sich nur die Frage, ob eine neue Befristung bis zum 01.11.2011 gilt (mit der Folge, dass Sie nicht wie gewünscht zum 31.08. ordentlich kündigen könnten) oder ob Sie auch vor Ablauf der Frist ordentlich kündigen dürfen. Dies hängt davon ab, was konkret zwischen Ihnen und dem Vermieter vereinbart wurde. Haben Sie dem Vermieter zu verstehen gegeben, dass Sie die Wohnung nur noch bis Ende August benötigen und hat er sich dennoch mit der Fortsetzung des Mietverhältnisses einverstanden erklärt, wird man annehmen müssen, dass Ihnen trotz der Befristung zusätzlich auch ein ordentliches Kündigungsrecht zusteht.

Gab es für die neue Befristung bis zum 01.11.2011 keinen gesetzlich anerkannten Grund (vgl. § 575 Abs. 1 BGB), würde das Mietverhältnis ohnehin als auf unbestimmte Zeit geschlossen anzusehen sein. Auch in diesem Fall könnten Sie es mit der gesetzlichen Drei-Monats-Frist wie gewünscht zum 31.08.2011 kündigen (§ 573c Abs. 1 Satz 1 BGB).

Wenn Sie zum 31.08.2011 kündigen wollen, muss die Kündigung spätestens am Freitag, den 03.06.2011 dem Vermieter ZUGEGANGEN sein. Geht sie nur einen Tag später ein, verschiebt sich das Ende des Mietverhältnisses um einen Monat. Es ist kommt nicht darauf an, wann Sie die Kündigung abgeschickt haben, sondern ausschließlich auf deren Zugang beim Empfänger. Aus diesem Grund sollten Sie die Kündigung so schnell wie möglich abschicken (NOCH HEUTE!), damit sie rechtzeitig ankommt. Sie müssen die Kündigung eigenhändig unterschreiben. Da Sie für den Zugang beweispflichtig sind, sollten Sie sich den Empfang vom Vermieter bestätigen lassen. Wenn sich diese Möglichkeit nicht bietet, lassen Sie das unterschriebene Kündigungsschreiben von einem Dritten (möglicher Zeuge), der den Inhalt des Schreibens zur Kenntnis genommen hat, in den Briefkasten des Vermieters einwerfen. Wenn auch das nicht möglich ist, können Sie die Kündigung als eingeschriebenen Brief versenden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben, und
verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Felix M. Safadi
Rechtsanwalt

_________
Allgemeine Hinweise:

Bitte erlauben Sie mir noch den obligatorischen Hinweis, dass es sich bei dieser Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des allein auf Ihren Angaben basierenden Sachverhalts handelt. Eine solche ERSTberatung kann und will eine umfassende Begutachtung und den Gang zum Anwalt nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Angaben kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER