394.364
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
1427 Besucher | 7 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Kündigung durch Arbeitnehmer während der Elternzeit


| 11.09.2009 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von




Guten Tag,
ich befinde mich zur Zeit noch in Elternzeit (bis 30.11.) und plane, den Arbeitgeber zu wechseln. Welche Kündigungsfrist gilt für mich? Die Frist aus meinem Arbeitsvertrag oder gibt es andere gesetzliche Vorgaben? Mein neuer Arbeitgeber würde mich gerne bereits zum 1.11. anstellen, ist also eine vorzeitige Kündigung während der Elternzeit durch mich möglich?
Danke für die Antwort!
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 1425 weitere Antworten zum Thema:
Antwort vom
11.09.2009 | 11:12
Sehr geehrte Ratsuchende,

sie können das Arbeitsverhältnis während der Elternzeit unter Einhaltung der arbeitsvertraglichen Kündigungsfrist kündigen.

Bei Kündigung zum Ende der Elternzeit gilt § 19 BEEG als Sonderkündigungsfrist. Danach kann der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen.

Sollte die arbeitsvertragliche Kündigungsfrist kürzer sein, können Sie auswählen, ob Sie von der vertraglichen oder von der gesetzlichen Frist Gebrauch machen.

Die gesetzliche Frist kann in Ihrem Fall nicht mehr eingehalten werden. Ist dies bei der arbeitsvertraglichen Frist ebenfalls der Fall, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber über den Abschluss eines Aufhebungsvertrages zu dem von Ihnen gewünschten Beendigungszeitpunkt verhandeln.

Ich hoffe, Ihnen erste Anhaltspunkte gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 2009-09-15 | 10:15


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Manfred Kaussen »
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008