Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen


24.09.2004 08:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Seit dem 1.4.04 arbeite ich als Erzieherin auf einer 3 jährig befristeten Arbeitsstelle als Elternurlaubsvertretung. Meine Probezeit endet Ende September.
Durch Unterbelegung unserer Einrichtung stehen aus wirtschaftlichen Gründen Kündigungen an. Eine Kollegin,die einen Monat später eingestellt wurde,wird noch inerhalb ihrer Probezeit(Ende Oktober) gekündigt.Fest steht, dass ich jetzt noch nicht entlassen werden aber als nächste in Planung bin. Ich werde also nicht in der Probezeit entlassen.

a)Kann ich überhaupt gekündigt werden,weil ich doch für 3 Jahre eien Stelle für jemanden freihalte?(die aber von der Beschäftigungsdauer am kürzesten von allen Mitarbeitern dort gearbeitet hat-3Jahre)

b)wenn ich gekündigt werden kann,wie lange sind dann die Kündigungsfristen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Kündigung auch eines befristeten Arbeitsverhältnisses ist dann möglich, wenn dies arbeitsvertraglich vereinbart ist. Steht im Arbeitsvertrag keine solche Kündigungsmöglichkeit, ist auch der Arbeitgeber an das vereinbarte Ende des Arbeitsverhältnisses gebunden. Dies ist unabhängig davon, dass Sie quasi die Stelle für eine Kollegin "freihalten".
ist die Kündigungsmöglichkeit vertraglich vorgesehen, können Sie aber - wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet - den ganz normalen Kündigungsschutz in Anspruch nehmen.
Ist eine Kündigungsmöglichkeit vertraglich vorgesehen, beträgt die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber mindestens vier Wochen zum 15. Eines Monats oder zum Monatsende, nach zweijähriger Beschäftigungsdauer einen Monat zum Monatsende.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

S. Schneider
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER