Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kündigung Wohnung


| 28.12.2011 19:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten abend,

Ich habe folgendes Problem. Ich wohne in einer Dienstwohnung neben meinem Chef, Mietvertrag ist an das Arbeitsverhältniss gebunden. Ich bin Saisonarbeiter,d.h. seit 30.11 gekündigt. Miete für Dezember ist bezahlt. Nun hat mein Chef und Vermieter am 24.12. gedroht meine Freundin umzubringen, lautstark und mit Baseballschläger. Ich war nicht da. Nun fange Ich natürlich im Frühjahr bei der Firma nicht wieder an. Das heisst ich muss zum 31.12. ausziehen.Das schaff Ich auch, muss aber meinen gesamten Hausrat einlagern da ich so schnell keine Wohnung habe. Noch dazu keinen Arbeitsvertrag.

Nun habe Ich Lagerkosten, Transportkosten gleich 2 mal und muss wahrscheinlich einen Makler bezahlen.
Kann ich da irgendwas machen ?
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Bei einer Werkdienstwohnung (vgl. § 576b BGB) handelt es sich um Wohnraum, der im Rahmen eines Dienstverhältnisses überlassen wird, ohne dass Miete zu entrichten ist.
In Ihrem Fall dürfte es sich dagegen um eine Werkmietwohnung handeln, da Sie nach Ihren Angaben ja Miete zahlen. Es bestehen daher zwei getrennte Verträge: Der Arbeitsvertrag und der Mietvertrag. Eine völlige Koppelung in der Weise, dass die Kündigung des einen Vertrages "automatisch" auch zur Beendigung des jeweils anderen Vertrages führt, ist nicht möglich. Beide Verträge können und müssen vielmehr jeweils getrennt gekündigt werden. Während für die Beurteilung der Wirksamkeit der Kündigung des Arbeitsvertrages die arbeitsrechtlichen Vorschriften maßgebend sind, sind für die Kündigung der Werkmietwohnung alleine die mietrechtlichen Vorschriften maßgebend. Der Arbeitgeber muss daher grundsätzlich die in § 576 BGB genannten Kündigungsfristen beachten, kann Ihnen also nicht so kurzfristig ordentlich kündigen. Vielmehr können Sie als Mieter der Kündigung widersprechen bzw. aufgrund der schwerwiegenden Pflichtverletzung des Vermieters sogar selbst fristlos kündigen, wobei der Vermieter Ihnen die Kosten für Umzug, Ersatzräume und ggfs. Makler als Schaden ersetzen müsste.

Etwas anderes würde allerdings gelten, wenn wirksam ein Zeitmietvertrag gemäß § 575 BGB geschlossen worden wäre, der zum 31.12.2011 enden sollte. Dies setzt aber insbesondere voraus, dass der Grund der Befristung (der im Mietvertrag genannt sein muss, z.B. Vermietung an einen anderen Arbeitnehmer) auch tatsächlich zum 01.01.2012 eintritt (ansonsten können Sie Verlängerung des Mietverhältnisses verlangen (§ 575 Absatz 3 BGB)). Denn dann wären Sie nicht schutzwürdig, da Sie sich ja rechtzeitig auf die Beendigung des Mietverhältnisses hätten einstellen können, und hätten daher auch keinen Schadensersatzanspruch.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 28.12.2011 | 21:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.12.2011 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER