Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.724
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Kindergarten


19.03.2017 13:46 |
Preis: 35,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Hallo,

mein Kind soll den Kindergarten zum Ende des aktuellen Betreuungsjahres (Ende August) verlassen und in eine andere Einrichtung wechseln. Der aktuelle Vertrag ist aber "bis zum Eintritt in die Schule", d.h. für noch weitere Jahre geschlossen.

Im Betreuungsvertrag findet sich nur eine Klausel zur Kündigung während des laufenden Betreuungsjahres, nicht zum Ende eines Betreuungsjahres. Im Vertrag heißt es: "Der Vertrag kann im laufenden Betreuungsjahr von beiden Seiten bis spätestens 31.03. eines jeden Jahres mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende, spätestens also mit Wirkung zum 31.05. eines jeden Jahres, schriftlich gekündigt werden".

Weitere Klauseln zum Thema Kündigung finden sich nicht.

Wie muss ich also kündigen, wenn ich zum 31.08. kündigen möchte? Ich möchte vermeiden, dass ich bereits jetzt, bis 31.03. mit Wirkung zum 31.08. kündige, und mir dann im Gegenzug der Kindergarten kurzfristiger, z.B. zum 31.05., kündigt.

Danke, freundliche Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ein über mehrere Jahre geschlossener Kindergartenvertrag dürfte im Hinblick auf die Kündigungsmöglichkeit gegen Par. 307 BGB verstoßen und insofern unwirksam sein. Dies würde auch bezüglich einem angemessenen Kündigungszeitpunkt wie dem Ende des Kindergarten-/bzw. Schuljahres gelten.

Zunächst ist aber zu prüfen, ob eine Kündigung nach Par. 314 BGB aus wichtigem Grund infrage kommt. Diese ist bei objektiv mangelhafter Kindergartenleistung, zerstörtem Vertrauensverhältnis oder infolge nicht funktioniert habender Eingewöhnungzeit des Kindes, auf dessen Wohl es ankommt, denkbar.

Das Amtsgericht München hat mit Urteil vom 14.04.2011, Az. 222 C 8644/11, entschieden, dass eine dreimonatige ordentliche Kündigungsfrist eingeräumt werden müsse. Danach könnte zum 31.05. auf den 31.08. gekündigt werden.

Eine abschließende Beurteilung ist allerdings erst in Kenntnis aller Details zum Fall und insbesondere nach Prüfung des Vertrages möglich, weshalb ich Ihnen rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung und Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2017 | 22:56

Hallo,

darauf dass im Vertrag keine weiteren Aussagen zum Thema Kündigung enthalten sind und somit auch eine Prüfung des Vertrages zu keiner zusätzlichen Erkenntnis führen würde, hatte ich ja schon in meiner Originalanfrage hingewiesen.

Für mich stellt sich somit weiterhin die Frage aus meiner Originalanfrage: besteht eine Möglichkeit der Kündigung zum Ende des Kindergartenjahres, d.h. mit Wirkung zum 31.08., eingereicht nach dem 31.03.? Kann man aus dem Nichtvorhandensein einer Regelung auf eine irgendwie geartete gesetzliche Regelung schließen? Am Anfang deuten Sie eine Unwirksamkeit gemäß p307 BGB und einen "angemessenen Kündigungszeitpunkt" an. Aber was wäre ein solch angemessener Zeitpunkt? Gibt es einen Zeitpunkt der spätesten Kündigung, auf den ich mich verlassen kann?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.03.2017 | 11:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Wie oben bereits ausgeführt, muss geprüft werden, ob ein Kündigungsrecht nach Par. 314 BGB infrage kommt, was anhand Ihrer Angaben aber leider nicht möglich ist.

Auch ist zu prüfen, ob Par. 307 BGB überhaupt angewendet werden kann, da es sich dafür um einen AGB-Vertrag handeln muss. Dann wäre eine Kündigung im EInklang mit der zitierten Rechtsprechung denkbar.

Diese beiden Möglichkeiten habe ich dargestellt, eine abschließende Beurteilung kann jedoch im Rahmen dieser Plattform nicht erfolgen, weshalb ich Ihnen rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 28.03.2017 2,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER