Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.089
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kredit vom Vater - Erbe als Sicherheit


14.06.2017 08:50 |
Preis: 48,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Um meinen Eigenkapitalanteil beim Hauskauf zu erhöhen will mir mein Vater (bzw. meine Eltern) ein zinsgünstiges (1.1%) Darlehn in Höhe von EUR 100.000 geben. Ich werde dieses Darlehn mit 5% Tilgung monatlich zurückzahlen. Da meine Eltern aber bereits 80 bzw. 81 Jahre alt sind, wird ziemlich sicher der Erbfall eintreten, bevor ich das gesamte Darlehn zurück gezahlt habe. Ich habe zwei Geschwister und meine Eltern haben ein "Berliner Testament" bei dem im Erbfall alle 3 Kinder zu gleichen Teilen erben. Welchen Zusatz sollten man in dem (privaten) Kreditvertrag mit aufnehmen um meinen Geschwistern gegenüber klar zu stellen, dass der im Erbfall ausstehende Restschuldbetrag mit meinem Erbe verrechnet wird? Was muss ich im Vertrag beachten um den Fall abzusichern, falls ich vor meinen Eltern versterbe?
14.06.2017 | 09:30

Antwort

von


1690 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie eine Anrechnung tatsächlich wünschen, sollte aufgenommen werden:

„Eine Anrechnung der im Todesfall noch ausstehenden Restsumme des Darlehens vom …. wird auf den Erbanteil von ….X …. angerechnet."

Das reicht.

Für den Fall Ihres Ablebens treten Ihre Erben (Kinder, Frau, Eltern) dann die Rechtsnachfolge an.

Das betrifft dann auch den Darlehensvertrag. Eine weitere Regelung ist dann nicht notwendig. Sie können aber – unnötig – zum Beruhigung aufnehmen.

„Das betrifft auch mögliche Erben des …. X… ."


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2017 | 09:39

Vielen Dank für die rasche Antwort. Ich werde meinen Todesfall duch eine Risikolebensversicherung absichern. Ich würde nur gerne wissen, ob folgende formolierung bzgl. des Erbes so korrekt ist, bitte:

§ 6 Todesfall

Der Darlehnsnehmer sichert die gesamte Darlehenssumme inklusive Zinsen und Zinseszins durch eine Risiko-Lebensversicherung ab. Die Darlehensgeber sind als Begünstigte eingetragen.

Der Darlehensnehmer tritt seine Ansprüche aus der Lebensversicherung an die Darlehensgeber unwiderruflich ab. Die Darlehensnehmer nehmen die Abtretung an.

Im Todesfall beider Darlehensgeber wird die noch ausstehenden Restsumme dieses Darlehens auf den Erbanteil des Darlehensnehmers angerechnet.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2017 | 09:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

das können Sie so machen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

1690 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER