Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.574
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kredit für Eltern aufgenommen u. nun erfolgt keine Rückzahlung. Was kann ich tun?


| 10.01.2006 14:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich habe im März 2002 einen Kredit in Höhe von 5000,- aufgenommen, damit meine Mutter alte Schulden bezahlen konnte, da ansonsten eine Lohnpfändung bei meinem Vater erfolgt wäre. Da mein Vater zu der Zeit allerdings ers´t seit kurzem in dieser Firma beschäftigt war, hätte es whl eine Kündigung nach sich gezogen.Zu dieser Zeit war ich selbst noch berufstätig. Also hab ich kurzerhand einen Kredit aufgenommen und meiner Mutter, leider ohne mich schriftlich abzusichern, ausgehändigt.
Am Anfang bekam ich die monatlichen Raten pünktlich und ohne Probleme, seit 18 Monaten bleibt aber jede Zahlung aus. Ich habe immer wieder telefonisch und auch persönlich vesucht die Angelegenheit zu klären, jedoch ohne Erfolg. Den Kontakt zu mir, haben meine Eltern seit einem Jahr nun abgebrochen.Da ich seit der Geburt meines Sohnes(2J) nun nicht mehr arbeite, fällt es uns finanziell nicht gerade leicht, die Raten zu zahlen.
Letzte Woche hab ich schriftlich darum gebeten, mir die
Raten zurück zuzahlen, doch der Brief kam ungeöffnet zurück.
Die Ratenzahlungen des Kredites laufen noch bis Februar 2007.
Hab ich eine Möglichkeit rechtliche Schritte einzuleiten um an das Geld zu kommen obwohl ich nichts schriftliches in der Hand habe? Ich weiss wohl bei welchem Schuldner meine Mutter die Summe gezahlt hat.

Vielen Dank im Vorraus
Mit freundlichen Grüßen
Fam.Becker
Sehr geehrte Fragestellerin,

selbstverständlich haben Sie einen Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 EUR. Juristisch stellt sich hier kein Problem dar, eher praktisch. Sie müssen Ihren Rückzahlungsanspruch beweisen. Daher gilt es zu erforschen, welche Beweise vorliegen. Schriftlich vereinbart wurde nichts. Gibt es Überweisungsbelege? Ist das Geld bar ausgezahlt worden? Liegt ein enger zeitlicher Zusammenhang vor zwischen Übergabe/Überweisung des Geldes an Ihre Mutter und Tilgung der Schuld der Mutter bei ihrem Gläubiger? Dass Sie die Anschrift des Gläubigers Ihrer Mutter haben, könnte weiter helfen. Fordern sie Ihre Mutter zur Rückzahlung des Geldes binnen einer Frist auf, hilfsweise künigen Sie das Darlehen - es wird dann in sechs Monaten fällig. Schreiben Sie Ihr per Einwurf-Einschreiben, nicht einfach per Einschreiben! Sie benötigen einen Nachweis darüber, dass die Aufforderung Ihrer Mutter zugegangen ist. Nach Fristablauf können Sie Klage einreichen und diese über einen Prozesskostenhilfeantrag "finanzieren", wenn sie kein Einkommen haben.
Wie aber bereits beschrieben, muss die Geldübergabe bewiesen werden. Hierfür kann man sich eines kleinen Kniffes bedienen. Sie treten die Forderung gegen Ihre Mutter an Ihren ehemann/Lebensgefährten ab und dieser klagt sie ein. Dann können Sie als Zeuge für die Geldübergabe in einem Prozess auftreten.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 14:21

Erst einmal vielen dank für die schnelle Antwort. Diesen Kniff, zu dem Sie mir geraten haben, kann ich leider nicht anwenden, da ich meinen Mann zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kannte. Meine Mutter hat mir die Raten auf mein Konto überwiesen, jedoch hat sie keinen Verwendungszweck angegeben bzw. sie hat einfach nur "zurück" unter Verwendungszeck angegeben.
Die Zahlung an den Schuldner hat meine Mutter noch am gleichen Tag, als ich den Kredit aufnahm, überwiesen. Hilft mir das alles weiter??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 14:30

Diesen Kniff, zu dem Sie mir geraten haben, kann ich leider nicht anwenden, da ich meinen Mann zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kannte.
Doch, können Sie! Es spielt KEINE Rolle, wann Sie Ihn kennen gelernt haben. Sie können die Forderung theorethisch auch an mich abtreten, so fern ich diese Abtretung annehme. Ich dürfte dann die Forderung im eigenen Namen geltend machen, so fern ich auf die Abtretung hinweise und in Kopie beifüge!

Meine Mutter hat mir die Raten auf mein Konto überwiesen, jedoch hat sie keinen Verwendungszweck angegeben bzw. sie hat einfach nur "zurück" unter Verwendungszeck angegeben.
Das ist ein sehr gutes Indiz!


Die Zahlung an den Schuldner hat meine Mutter noch am gleichen Tag, als ich den Kredit aufnahm, überwiesen. Hilft mir das alles weiter??

Das hilft Ihnen sehr! Sie haben sehr gute Chancen, Ihre Forderung durch ein Gericht titulieren zu lassen!


Gerne helfen wir Ihnen bei der Durchsetzung, zu mal Sie auch nicht so weit weg wohnen.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für diese sehr hilfreiche Antwort. "