Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.965
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kredit Aufteilung nach der Trennung


| 08.01.2007 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



zu meinem Fall:
habe vor Jahren mit meinem damaligen Freund einen Kredit aufgenommen, bei dem wir beide Kreditnehmer sind. Nun sind wir seit über einem Jahr getrennt und die monatliche Rate geht von meinem Konto ab. Abgesprochen war ( leider nur mündlich ), dass ich seine hälfte der Rate auf meinem Konto überwiesen bekomme. Das ist bis jetzt garnicht geschehen. Es sind Kosten von ca. EUR 1.750,-- entstanden. Jedes Gespräch führte zu nichts. Ich habe mir nun gedacht, die hälfte des Kredites ca. EUR 5.500,-- bei der Bank abzulösen, oder auf meinem Namen neu finanzieren lasse und damit meinen Part des Kredites sozusagen erledige.
Nun meine Frage/n.
Kann ich das ohne Zustimmung meines Ex-Freundes einfach machen,
und muss die Bank das akzeptieren? Gibt es dafür eine gesetzliche Regelung?
Kann ich meinen Ex-Freund wegen der EUR 1750 belangen?
Dazu muss ich noch erwähnen, dass er selbständig ist und kein geregeltes Einkommen hat. ( nach seinen Aussagen.)
Vielen Dank für eine Antwort.
Mit freundlichen Grüssen
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie und Ihr ehemaliger Lebensabschnittspartner schulden die Rückzahlung des Kredites mit hoher Wahrscheinlichkeit als Gesamtschuldner, das heißt, die Bank kann die Rückzahlung des gesamten Darlehens von einem der beiden Kreditnehmer verlangen. Die Bank könnte also die Rückzahlung des gesamten Darlehens auch von ihnen alleine verlangen.

Auf diese Weise sichern sich die Banken ab für den Fall, dass einer der Kreditnehmer zahlungsunfähig oder –unwillig wird. In Ihrem Fall ist vertraglich vereinbart worden, dass die Tilgungsraten von ihrem Konto abgezogen werden, daher hält sich die Bank auch zunächst an Sie.

Eine Änderung des Darlehensvertrages wird die Zustimmung aller Beteiligten erfordern, also auch die Ihres Ex-Freundes und der Bank. Diese werden an einer solchen Änderung aber wahrscheinlich wenig interessiert sein; die Bank, weil sie sie beide als Schuldner behalten möchte; ihr Ex-Freund, weil die Tilgungsraten von Ihrem Konto abgezogen werden und er daher fürs Erste aus dem Schneider ist.

Um einen Ausgleich zu erhalten, müssen Sie sich daher an Ihren Ex-Freund halten. Er ist verpflichtet, Ihnen die Hälfte der Tilgungsraten zu erstatten. Eine solche Vereinbarung kann auch mündlich geschlossen werden. Im Prozess dürfte es auch kaum Beweisschwierigkeiten geben, da nach allgemeiner Lebenserfahrung davon auszugehen ist, dass Partner, die einen gemeinsamen Kredit aufnehmen und davon gemeinsam profitieren, den Kredit jeweils zur Hälfte abbezahlen wollten.

Setzen Sie Ihrem Ex-Freund eine Frist zur Zahlung am besten durch einen Anwalt Ihres Vertrauens vor Ort. Sollte er sich weiterhin weigern, werden Sie ihn leider verklagen müssen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, das hat mir geholfen. Ist zwar nicht die erhoffte Antwort, aber leider habe ich genau das befürchtet "