Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkasse und Steuerbescheid


28.12.2010 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Besteht für mich als freiwillig krankenversicherter Rentner (70 Jahre) eine gesetzliche Verpflichtung der Krankenkasse als Einkommensnachweis meinen Steuerbescheid vorzulegen, selbst dann, wenn ich in einem unterschriebenen Fragebogen bereits zusätzliche Einkünfte jeder Art, auch nicht selbstständig oder freiberuflich, verneint habe?
Ist die Krankenkasse berechtigt bei Nichtvorlage den vollen Beitragssatz zu erheben?
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Das BSG hat mit Urteil vom 2.9.2009, B 12 KR 21/08 R, entschieden, dass der Einkommensnachweis nach § 240 SGB V nur durch Vorlage des letzten Einkommenssteuerbescheides erfolgen kann. Allerdings ging es in diesem Fall um einen hauptberuflich selbstständig Erwerbstätigen.

Hier ließ das Gericht andere Nachweise nicht gelten.
Bei Rentnern verweist § 238 a SGB V auf § 240 SGB V. Das Gesetz selber schreibt die Vorlage des Steuerbescheides nicht zwingend vor. Ob man auch bei Rentern diese Grundsätze anwenden kann, die keine weiteren Einnahmen haben, halte ich für zweifelhaft. Wenn Sie erklären neben der Rente keine Einkünfte zu haben, dann kann auf den Steuerbescheid nicht bestanden werden. Sollten weitere Einnahmen vorhanden sein, muss man nach der Rechtsprechung davon ausgehen, dass eine Verpflichtung zur Vorlage des Steuerbescheides vorliegt und dann wäre bei Nichtvorlage die Krankenkasse berechtigt den vollen Beitragssatz nach der Bemessungsgrenze zu erheben.

Es kommt natürlich nur auf Einnahmen an, die für die Beitragsbemessung von Relevanz sind.



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER