395.037
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
1123 Besucher | 7 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Krankengeldzahlung nach fristloser Kündigung


| 31.01.2007 12:03 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer




Seit 22.12.06 bin ich krank geschrieben. Zum 2.1.07 wurde mir fristlos gekündigt, auf Grund der Aussage eines Kollegen, dass ich ihn im Oktober vergangenen jahres tätlich angegriffen habe.
Die Krankenkasse äußerte sich mir gegenüber, dass sie kein Krankengeld bezahlen wird, wegen dem Vorwurf des tätlichen Angriffs und der darauffolgenden fristlosen Kündigung. Die Sache liegt zwischenzeitlich beim Arbeitsgericht und wird demnächst verhandelt. Meine Frage diesbezüglich: Darf die Krankenkasse die Zahlung verweigern oder müssen sie diese, egal wie das Gericht entscheidet, im Nachhinein auszahlen?

Mit freundlichen Grüßen
UweFehrmann
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 63 weitere Antworten zum Thema:
31.01.2007 | 13:40

Antwort

von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
147 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Ihren Informationen nach dürfte es meiner Ansicht nach keinen Grund geben, dass Ihre Krankenkasse hier die Krankengeldzahlung verweigern kann.
Ein Verweigerungsgrund für die Krankenkasse würde nur bestehen, wenn Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit selbst zu verantworten hätten, d.h. Ihre Arbeitsunfähigkeit z.B. aus der von Ihnen geschilderten Auseinandersetzung folgen würde.

Der Grund der Kündigung stellt grundsätzlich keinen Ausschlussgrund für die Krankengeldzahlung durch die Krankenkassen dar.
Wie ich annehme führen Sie wohl bzgl. Ihrer Angelegenheit einen Kündigungsschutzprozess, so dass sich daraus auch die zeitliche Verzögerung der Krankengeldzahlung ergeben könnte.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich danke für die schnelle und ausführliche Antwort, gerne komme ich wieder auf sie zurück! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sven Kienhöfer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

ich danke für die schnelle und ausführliche Antwort, gerne komme ich wieder auf sie zurück!


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
Waldstetten

147 Bewertungen
FACHGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Sozialversicherungsrecht, Versicherungsrecht, Kaufrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008