Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.965
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld für freiwillig gesetzlich Versicherte Vorerkrankung


| 25.03.2010 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
Als freiwillig Versicherte einer gesetzlichen Krankenkasse habe
ich ab der 7.ten Woche Anspruch auf Krankengeld. Bis zum 6.12. 09
habe ich Krankengeld bezogen. Danach war ich nicht mehr krankgeschrieben. Erneut erkrankt bin ich seit dem 1.2.2010 fortlaufend mit der selben Diagnose. Die Krankenkasse zahlt jetzt erst seit dem 15.3. 2010 ( nach 7 Wochen Krankengeld). Muss die Zahlung nicht schon ab dem 1.2. erfolgen, da es ja um die gleiche Krankheit ( Vorerkrankung) geht und das Krankengeld bei Angestellten auch nach 6 Wochen gezahlt wird und der Arbeitgeber nicht erneut 6 Wochen den Lohn fortzahlen muss.Die Kassen beruft sich mit der Verweigerung auf $46 SGB V.

25.03.2010 | 11:59

Antwort

von


81 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

sie sollten gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen. Wenn es sich um eine Krankschreibung wegen der selben Krankheit handelt, muß Ihnen vom 1.2 an Krankengeld gezahlt werden.

§ 46 S. 2 SGB V ist eine Spezialregelung für in der Künstlersozialversicherung Versicherte. Ob dies bei Ihnen der Fall ist, haben Sie nicht geschildert.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß


Nachfrage vom Fragesteller 25.03.2010 | 12:51

Guten Tag,

Künstler bin ich nicht aber hauptberuflich selbständig (§ 44 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2)und habe mich im im letzten Jahr nach der entssprechenden Änderung durch den Gesetzgeber(Außerkraftsetzung aller Krankengeld Wahltarife zum 31.7.2009) für den Bezug des gesetzlichen Krankengeldes gegen Zahlung des allgemeinen Beitragsatzes von 14.9 % entschieden. Wie verhält sich mit den hauptberuflich Selbständigen?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.03.2010 | 16:25

Sehr geehrte Fragestellerin,

für Sie gilt dann leider § 49 Abs. 1 Nr 7 SGB V mit der Folge des Ruhens des Krankengeldanpruches auch für die Wiederholungserkrankung, da Sie eine Wahlerklärung abgegeben haben.

Mit freundlichem Gruß

Bewertung des Fragestellers 26.03.2010 | 15:18


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alexander Sauer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.03.2010
3,8/5.0

ANTWORT VON

Mannheim

81 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Strafrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht