Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenübernahme vom Autohändler für Mängel


16.05.2008 12:06 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo; am 02.12.07 kaufte ich mir einen Gebrauchtwagen im Wert von 4900 Euro Baujahr 1999 Kilometerstand 105000 km.
Mir wurde der Wagen vom Händler als meistergeprüft und ohne Mängel verkauft.Nun war ich im Februar zur Inspektion und da wurden diverse Mängel wie Dichtungen,Radlager lose,beide Zündspulen defekt,Federbruch hinten rechts festgestellt Werkstattrechnung 930 €.Als ich den Wagen abholte wurde ich darauf aufmerksam gemacht das der Zylinderkopf geschweißt sei.
Anfang Mai fing das Auto an Wasser und Öl zu verlieren,ich mit dem Wagen in eine Fachwerkstatt dort wurde festgestellt das der Zylinderkopf unsachgemäß geschweißt wurde und eine Nockenwelle angefressen sei.Reparaturkosten ca. 2000 €.Zurückgeben möchte ich den Wagen nicht,da ich zwischenzeitlich eine Gasanlage habe einbauen lassen.Meine Frage nun,wie gehe ich gegen den Händler vor,kann ich was von ihm zurückfordern??

mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Grundsätzlich hätten Sie nach Feststellung der Mängel bei der Inspektion den Händler auffordern müssen, die Mängel zu beseitigen. Die Mängel hätte der Händler im Rahmen der Gewährleistung beseitigen müssen. Die Gewährleistung kann im Verhältnis Unternehmer/ Verbraucher nicht ausgeschlossen werden.

Bezüglich des Zylinderkopfes/ Nockenwelle sollten Sie - ich hoffe, Sie haben das Auto noch nicht reparieren lassen - auffordern, den Mangel zu beheben. Erst dannach besteht die grundsätzliche Möglichkeit der Minderung.

Parallel hierzu besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Hier würde aber, sofern die arglist nachgewiesen werden kann - der Vertrag rückabgewickelt werden.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 16.05.2008 | 12:19

Leider habe ich alle Mängel reparieren lassen,was bedeutet das nun?

mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.05.2008 | 12:28

Sehr geehrter Fragesteller,

das macht die Sache grundsätzlich sehr schwierig, da dem Kaufrecht zum einen den Vorang der Nacherfüllung zugrunde liegt und zum anderen die Beweisbarkeit des Mangels und einer möglichen arglistigen Täuschung vor der Reparatur erschwert wird.

Versuchen Sie dennoch anhand der Reparaturaufträge/ Rechnungen den Händler zu einer Minderung des Kaufpreises ( Ihr eigentliches Ziel) zu bewegen.
Weisen Sie den Händler auf die arglistige Täuschung hin und - sollte er diese erwartungsgemäß bestreiten - auf seine allgemeine Untersuchungspflicht des KFZ vor Verkauf. Im Rahmen dieser Untersuchungspflicht hätte er die Mängel erkennen müssen.



Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER