Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.058
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kirchensteuer auf Veräußerungsgewinn


| 20.11.2014 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle



Trifft es zu, dass trotz steuerfreiem Veräußerungsgewinn (Verkauf einer selbstgenutzten immobilie) auf diesen Kirchensteuer zu entrichten ist ?
Sehr geehrter Ratsuchender,

die aufgeworfene Frage beantworte ich gern anhand Ihrer Darstellung des Sachverhaltes wie folgt.

Grundsätzlich JA, dies ist in vielen Fällen tatsächlich so.

Nach § 51 a EStG sind bestimmte steuerfreie Einkünfte hinzuzurechnen und Verluste teilweise abzuziehen. Dies trifft jedoch nur auf die dort genannten Einkünfte wie Veräußerungsgewinne bei dem Verkauf oder der Entnahme von Anteilen an Körperschaften oder Vermögensmassen im Sinne von § 20 Abs. 1 und 9, Dividenden, Abfindungen und dergleichen.

Nichtsdestotrotz sind die Einkünfte aus § 22 Nr. 2 in Verbindung mit § 23 EStG soweit diese bei der Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer nicht zu berücksichtigen sind, auch für die Bemessung der Kirchensteuer unerheblich. Eine fiktive Hinzurechnung findet hier nach den einschlägigen Gesetzesnormen nicht statt.

In Ihrem Fall bleiben die steuerfreien Einkünfte aus der Veräußerung des Grundstückes auch bei der Bemessung der Kirchensteuer unberücksichtigt.


Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen

Bewertung des Fragestellers 22.11.2014 | 12:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell, kurz und gut !"