Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhaltzahlungen einstellen?


24.11.2014 12:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Mein Lebensgefährte hat einen 16-jährigen Sohn aus seiner geschiedenen Ehe, der von uns Unterhalt bekommt.
Da mein Lebensgefährte kein eigenes Einkommen hat, bezahle ich den monatlichen Unterhalt.
Voraussichtlich werde ich jedoch bald nicht mehr in der Lage dazu sein.
Mein Lebensgefährte hat, wie gesagt, kein eigenes Einkommen und auch keine Vermögenswerte.
Unser gemeinsamer Pkw ist auf ihn zugelassen, jedoch bezahle ich sämtliche Kosten dafür.

Meine Fragen:
Kann ich die Zahlungen einstellen?
Erhält der Junge dann den Unterhalt vom Jugendamt?
Welche rechtlichen Folgen hätte dieser Schritt für meinen Lebensgefährten und seinen Sohn?
Müssten wir unseren Pkw verkaufen (obwohl ich alle laufenden Kosten trage) um einen Teil des Unterhaltes zu decken?
Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie sind natürlich nicht verpflichtet Unterhaltszahlungen für den Sohn zu leisten.

Ich verstehe Sie auch so, dass Sie Ihrem Lebensgefährten helfen wollten.

Sie können die Zahlungen jederzeit einstellen.

Das wird natürlich Auswirkungen für Ihren Lebensgefährten haben.

Sofern es schon eine rechtkräftige Festsetzung des Unterhaltesbetrages für den Sohn gibt, einen sogenannten Titel (Urteil, Beschluss Anerkenntnis, Vergleich), kann damit die Zwangsvollstreckung gegen Ihren Lebensgefährten betrieben werden. Das ist als erstes zu klären.

Gibt es einen solchen Titel nicht, muss Ihr Lebensgefährte damit rechnen, auf Unterhalt gerichtlich in Anspruch genommen zu werden.

Da der Sohn noch minderjährig ist, hat Ihr Lebensgefährte eine gesteigerte Unterhaltspflicht. Das bedeutet, dass er alles tun muss, einen Arbeitsplatz zu finden, der Unterhaltszahlungen ermöglicht. Dazu muss er die Anstrengungen auch nachweisen. Bis zu 30 Bewerbungen pro Monat müssen vorgeleget werden.

Vom Jugendamt erhält der Sohn kein Geld; allenfalls vom Sozialamt, wenn die Mutter ihn nicht unterhalten kann. Die Leistungsträger werden aber an Ihren Lebensgefährten herantreten.

Sie sind nicht verpflichtet, den PKW zu verkaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Rehtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER