Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhaltsfrage


06.09.2017 13:23 |
Preis: 30,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Mitarbeiter von mir hat vom Jugendamt ein Schreiben bekommen, indem er aufgefordert wird seinen Verdienst offen zu legen. Dadanch wird entschieden, ob das Jugendamt oder er den Unterhalt bezahlen muss für seine zwei Kinder 8 und 10. Gegenwärtig verdient er 1.550 EURO netto.

Seine Kosten sind
465,- Warmmiete
30,- Strom
20,- Handy
30,- Telefonanschluss
170,- Benzinkosten für den Weg zur Arbeit (19x32km)
72,- Autoversicherung
______
787,-

Hinzu kommen Kosten für Essen, Kleidung, Besuche der Kinder (jedes 2. WE) etc.

Mit was muss der Mitarbeiter rechnen?

in einem 2. Schritt benötigen wir einen Brief an das Jugnedamt , in dem idealerweise heraus kommt, dass er nicht unterhaltspflichtig ist. Seine Frau verdient deutlich mehr als er und bekomt das komplette Kindergeld.

06.09.2017 | 13:59

Antwort

von


840 Bewertungen
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Von seinem Einkommen von 1.550 Euro netto kann er die 170 Euro Fahrkosten abziehen; mehr von den aufgezählten Kosten aber nicht. Kosten für Krankenversicherung und Altersvorsorge sind noch abzuziehen, wenn solche vorhanden sind.

Er hat also dann noch 1.380 Euro, die für den Kindesunterhalt anzusetzen sind.

Man befindet sich dann in der Düsseldorfer Tabelle in der 1. Einkommensstufe, sodass für das Kind 8 Jahre alt 297 Euro und für das Kind 10 Jahre alt auch 297 Euro zu zahlen wären.

Der Kindesvater hat hier einen Selbstbehalt von 1.080 Euro, sodass noch 300 Euro für den Unterhalt anzusetzen sind.

Hier liegt ein Mangelfall vor, da er mit 300 Euro nicht zweimal die 297 Euro zahlen kann.

Daher sind pro Kind 150 Euro zu zahlen.

Das Kindergeld, welches die Kindesmutter bezieht, ist in der Düsseldorfer Tabelle berücksichtigt.

Dass die Kindesmutter mehr verdient, spielt bei der Unterhaltsberechnung keine Rolle.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

ANTWORT VON

840 Bewertungen

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER