Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei mietfreiem Wohnen


21.12.2004 09:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



In einer Scheidungsvereinbarung haben wir festgelegt, dass unsere Kinder (18 u. 21 J. - in Ausbildung) in dem mir gehörenden Haus übergangsweise wohnen können (zusammen mit meiner Exfrau). Wir haben keine Mietvertrag. Das mietfreie Wohnen meiner Exfrau ist in der Scheidungsvereinbarung vereinbart. Die Kinder bezahlen keine Miete an mich. Ich bezahle z.Zt. lt. Düsseld. Tabelle 491 abzgl. 77 Euro pro Kind.
Frage: Kann ich den Kindesunterhalt für die Monate des mietfreien Wohnens um einen darin enthaltenen "Mietanteil" kürzen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zunächst wäre einmal zu prüfen, was Sie in Ihrer Scheidungsfolgenvereinbarung zu diesem Thema vereinbart haben. Denkbar wäre z.B. dass eine vertragliche Vereinbarung dahingehend besteht, den Mietvorteil nicht zu berücksichtigen. Dies kann ohne Einsichtnahme in die Scheidungsfolgenvereinbarung nicht geprüft werden.

Falls sich aus der Scheidungsfolgenvereinbarung nichts anderes ergibt, wäre die Lösung wie folgt:

Sie decken aus Ihrem Vermögen den Wohnbedarf der Kinder. Dieser wäre sonst anteilig aus dem Barunterhalt zu leisten, der also entsprechend zu kürzen sein wird. Anders wäre nur verfahren werden, wenn auch Sie unterhaltsberechtigt wären.

Der Wohnwertanteil wird geschätzt. Das OLG Hamm nimmt idR 15-20 % des Bedarfssatzes laut Düsseldorfer Tabelle.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER