Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.746
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld wurde nicht gewährt


29.12.2010 21:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch



Meine Tochter ist Studierende an der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen. Ihr Ausbildungsfinanzamt liegt 66 km von Nordkirchen entfernt. Fünf Montate im Jahr 2011 wird sie in Nordkirchen studieren: 10.01.-01.04. und 31.10.-23.12.2011. Die restliche Zeit des Jahres befindet sie sich in der praktischen Ausbildung im Finanzamt.
Für Unterkunft und Verpflegung in Nordkirchen bezahlt meine Tochter monatlich 143,09€. Diese sind im Ablehungsbescheid auch für 5 Monate berücksichtigt. Gleichzeitig schlägt die Familienkasse 1.159,24€ für den ersten Studienabschnitt ihren Bezügen zu. Begründung: "Verbilligte Unterkunft und Verpflegung" in Nordkirchen. Wo kommt diese Summe denn her?
Außerdem wurden die Verpflegungsmehraufwendungen nicht für den zweiten Studienabschnitt berücksichtigt, obwohl unserer Ansicht nach eine zweite Auswärtstätigkeit vorliegt.
Da die Gesamtsumme der Einkünfte und Bezüge meiner Tochter aufgrund der noch hinzu gerechneten Bezüge und der nicht berücksichtigten Verpflegungsmehraufwendungen über dem Grenzbetrag liegt, wurde das Kindergeld für 2011 nicht gewährt.
Bitte um Prüfung.
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Berechnung des Einkommens des volljährigen Kindes sind alle steuerpflichtigen Einkünfte und Bezüge relevant, außerdem diverse steuerbefreite Einkünfte, die im vorliegenden Fall jedoch nicht von Bedeutung sind.

Zu den Einkünften sind daher neben der Ausbildungsvergütung auch die sogenannten "Sachbezüge" zu berücksichtigen. Als Sachbezug gilt z.B. vom Arbeitgeber verbilligt zur Verfügung gestellte Verpflegung oder auch eine vergünstigte Unterbringung.

Ihre Tochter ist als Absolventin der Fachhochschule derzeit Beamtin auf Widerruf und erhält hierfür monatliche Anwärterbezüge. Während der Studienzeit in Nordkirchen bewohnt Sie offenbar ein von der Fachhochschule zur Verfügung gestelltes Studentenappartement. Träger der Fachhochschule wie auch Dienstherr Ihrer Tochter ist das Finanzinisterium NRW, so dass es sich bei dem hier zur Verfügung stehenden Angebot um eine Sondervergünstigung handelt, die auch steuerrechtlich relevant ist, d.h. der aus der Vergünstigung erzielte Vorteil ist als Sachbezug dem Einkommen Ihrer Tochter hinzu zu rechnen. Die Höhe dieser Zurechnung ergibt sich aus der Sachbezugsverordnung. Für das Jahr 2010 gilt laut dieser Verordnung: Erhält ein Arbeitnehmer freie (Einzel-)Unterkunft und Verpflegung, so ist dies mit einem Wert von 419,00 EUR im Monat zu berechnen. Dieser Betrag ist also dem zu versteuernden Einkommen zuzuschlagen. Die Differenz zwischen dem Betrag von 419,00 EUR und dem von Ihrer Tochter selbst getragenen Anteil von 143,09 EUR (=275,91 EUR) ergibt hochgerechnet auf die Studienzeit (knapp 4,5 Monate) den von der Familienkasse berechneten Betrag von rund 1160,00 EUR.

Insoweit dürfte die Entscheidung der Kindergeldkasse vermutlich korrekt sein.

Vom Einkommen sind jedoch auch alle Werbungskosten und Sonderausgaben abzugsfähig, es wäre daher zu prüfen, ob tatsächlich alle möglichen Ausgaben angegeben und berücksichtigt worden sind, oder ob lediglich die Werbungskostenpauschale berücksichtigt worden ist. Als Werbungskosten abzugsfähig sind z.B.: Bewerbungskosten (sofern von der Agentur für Arbeit nicht erstattet, Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte (einfache Entfernung, 0,30€ ab dem ersten Kilometer),Beiträge zu Gewerkschaften und Berufsverbänden,Reisekosten (sofern vom Arbeitgeber nicht erstattet,Unfallkosten (sofern auf dem Arbeitsweg und nicht von der Versicherung erstattet,Häusliches Arbeitszimmer (sofern es den Mittelpunkt der Tätigkeit darstellt),Doppelte Haushaltsführung,notwendige Arbeitsmittel,(Berufskleidung, Werkzeuge, Fachbücher und -zeitschriften),Fortbildungs- und Lehrgangskosten
sonstige Kosten im Rahmen der Tätigkeit, die vom Arbeitgeber nicht erstattet werden, Kontoführungsgebühren.

Kosten des Erststudiums sind in der Regel nur als Sonderausgaben bis zur Höhe von 4000,00 EUR absetzbar, hat Ihre Tochter vor dem Studium jedoch bereits eine Berufsausbildung absolviert, kann auch ein (unbegrenzter) Abzug als Werbungskosten möglich sein.

Ich gehe davon aus, dass es in jedem Fall sinnvoll sein wird, gegen den Bescheid der Familienkasse Widerspruch zu erheben und alle Absetzungsmöglichkeiten im Detail zu überprüfen.

Bei Bedarf stehe ich Ihnen hier gern zur Verfügung, Kosten dieser Beratung wären auf weiter anfallende Gebühren selbstverständlich anzurechnen. Sie nehmen am einfachsten per Mail Kontakt mit mir auf, die Ortsverschiedenheit stellt kein Problem dar.

Darüberhinaus hoffe ich, Ihnen hier eine erste Hilfe gegeben zu haben und wünsche Ihnen einen geruhsamen Jahreswechsel.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER