Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.171
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld bei Behinderung


| 16.07.2017 21:43 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Für behinderte Kinder gibt es nach Erreichen der Volljährigkeit zunächst grds. keine Altersgrenze, was die Zahlung von Kindergeld anbelangt, wenn das Kind aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage ist, für seinen Unterhalt selbst zu sorgen und sein Leben aus eigener Kraft zu bestreiten.


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lebe seit 2015 mit meiner Tochter in Deutschland und seit dem bekommen ich Kindergeld (188,00 Euro und aktuell 192,00 Euro) aber meine Tochter leidet seit dem Geburt an eine geistige Behinderung und ich wusste erstmal nicht, dass es mehr Betrag für die Kinder mit Behinderung gibt!! ich habe meine Tochter beim Arzt in Deutschland vorgestellt und einen Antrag zum Festlegung ihrer Behinderung beantragt. Es hat bisschen Zeit gedauert um einen Bescheid für den Grad der Behinderung meiner Tochter zu bekommen! ich habe den Bescheid im April 2017 bekommen und der Grad der Behinderung (Gdb) beträgt 30.

jetzt meine Frage:
Ab wann soll ich den neuen Betrag vom Kindergeld für meiner Tochter als behindert bekommen (ab jetzt oder ab 2015)? und wenn ab 2015, kann ich jetzt die Differenz bekommen? und welche Höhe soll der Betrag sein, wenn der Grad der Behinderung (Gdb) 30 beträgt?
Vielen Dank!
17.07.2017 | 10:29

Antwort

von


318 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Tatsächlich gilt sowohl für behinderte als auch nichtbehinderte minderjährige Kinder der gleiche Kindergeldsatz.

Unterschiede bestehen allerdings ab Erreichen der Volljährigkeit.
Bei nicht behinderten Kindern wird nach Erreichen der Volljährigkeit bis zum Erreichen des 25. Lebensjahres unter bestimmten Voraussetzungen weiter Kindergeld gezahlt.
Bei behinderten Volljährigen gibt es diese Altersgrenze nicht, wenn das Kind aufgrund einer Behinderung nicht selbst in der Lage ist, für seinen Unterhalt aufzukommen und sein Leben aus eigener Kraft zu bestreiten.
Die Behinderung muss dann vor dem 25. Geburtstag eingetreten sein.
Es wird Kindergeld aber nur in der allgemein bestehenden Höhe, die sich nach der Anzahl der Kinder richtet, gezahlt.

Insofern müssten Sie mir zunächst mitteilen, wie alt Ihr Kind ist, damit die weiteren Fragen beantwortet werden können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 17.07.2017 | 19:05

Vielen Dank für die Antwort!
aber es gibt für die behinderte Kinder einen bekannten Behinderten-Pauschbetrag und das hängt vom Grad der Behinderung!
Also wie habe ich im Internet gelesen und verstanden ( www. kindergeld.info) bei Gdb von 25 bis 30 bekommen die Eltern 310 Euro für das Kind! ist das richtig?

und meine Frage nochmal: ist diese Änderung des Betrags ab 2015 in dem Fall meiner Tochter oder ab dem Bescheid der Behinderung oder ab 25. Jahre des Kindes? oder wie habe ich Ihnen verstanden, dass keine Unterschied gibt zwischen Kindern mit und ohne Behinderung?!

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.07.2017 | 10:21

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten.

Bei dem Behindertenpauschbetrag handelt es sich nicht um eine Summe, die ausbezahlt wird, sondern um einen Betrag, der auf die Bemessungsgrundlage für die Erhebung der Einkommenssteuer angerechnet wird, damit also die Steuerlast wegen der außergewöhnlichen Belastungen verringern soll.

Meines Erachtens müsste Ihnen dieser Bemessungsgrundlage dann ab Feststellung des Behindertengrades/ Rechtswirksamkeit des Bescheides zustehen.

Mit freundlichen Grüßen


Türk
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 20.07.2017 | 15:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.07.2017
5/5.0

ANTWORT VON

318 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht, Erbrecht