Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.110
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderfreibetrag


29.11.2008 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Folgender Fall:
Der Unterhalt für ein minderjähriges Kind (6) wird der alleinerziehenden Mutter monatlich vom Konto des Großvaters, also vom Vater des Kindsvaters, überwiesen. Der Großvater "übernimmt für ihn" die Zahlungen, ist die Erklärung seitens des Unterhaltspflichtigen. Der Kindsvater zahlt also de facto nicht den Unterhalt.
Frage: Kann sich die Mutter den anderen, hälftigen Freibetrag vom Kindsvater auf ihre Lohnsteuerkarte überschreiben lassen ?
In der Infobroschüre des VAM (Verband Alleinerziehender) heißt es:
"Zahlt der Elternteil, der nicht mit dem Kind zusammenlebt weniger als 75% des Unterhalts, muß das Finanzamt der Alleinerziehenden den ganzen Freibetrag eintragen (..)."
Meine Vermutung ist, dass sich die Mutter den Freibetrag eintragen lassen kann, denn der Kindsvater kann keine Steuervergünstigung für etwas erhalten, das er nicht bezahlt, oder ?
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst danke ich für Ihre Anfrage, die ich im Folgenden gerne beantworte.

Aufgrund der Schilderungen gehe ich davon aus, dass gegen der Kindsvater zum Barunterhalt verpflichtet ist und der Großvater des Kindes die Unterhaltszahlungen für den/anstelle des Kindsvater(s) (seinen Sohn) bezahlt. In diesem Fall steht dem Sohn auch der hälftige Kinderfreibetrag zu. Dabei macht es keinen Unterschied ob der Unterhalt nun direkt vom Konto des Großvaters bezahlt oder zunächst auf das Konto des Sohnes überwiesen und von diesem weitergeleitet wird. Entscheidend ist, dass die Zahlungen wirtschaftlich dem Kindsvater zu Gute kommen sollen und er damit von seiner Unterhaltspflicht frei wird.

Etwas anderes könnte nur gelten, wenn die Zahlungen des Großvaters etwa aus einem persönlichen Näheverhältnis zu Ihnen geleistet werden und somit als Schenkung direkt an Sie zu werten wären. In diesem Fall würde der Unterhaltsanspruch gegen den Kindsvater zudem nicht als erfüllt gelten.

Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER