Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind aus dem Kinderheim holen


10.11.2014 20:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Rückführung Kind


Hallo,

ich habe vor anderthalb Wochen aus gesundheitlichen Gründen (Depression) mein Kind (4,5 Jahre) über das Jugendamt in einem Heim untergebracht.

Aus einer Ansammlung von belastenden Erlebnissen in den vergangenen zwei Jahren und dem "Fehler" meines Psychiaters mein Antidepressiva abzusetzen (mitten in einer Depression) hat sich bei mir eine schwere Depression entwickelt.
Aus meiner Not und Überlastung heraus, da ich auch noch alleinerziehende Mutter bin, ohne familiäre Unterstützung, habe ich, um mein Kind zum Teil auch vor meinen Aggressionen zu schützen, das Jugendamt um Hilfe gebeten.
Diese waren auch schnell und helfend vor Ort und mein Kind konnte in die Nähe in ein Kinderheim.

Von Beginn an muss ich um jede Minute, welche ich mein Kind zu Gesicht bekomme kämpfen. Ich bekam Kommentare wie, ich solle Vertrauen haben und meinem Kind die Möglichkeit geben im Heim "anzukommen" und dies nur weil ich mein Kind selbst aus der Kita abholen und Zeit mit meinem Kind verbringen wollte, sowie sie nicht aus ihrem gewohnten Umkreis und wichtigen festen Lebensumständen heraus zu reißen.

Es sei angemerkt, dass mein Kind nicht Verhaltensauffällig oder Sonstiges ist. Trotz meiner Einschränkungen habe ich ein gesundes, stabiles und normales Kind groß gezogen.

Ich habe mich von Beginn an derart geäußert, dass mein Kind lediglich so lange im Heim bleiben soll, bis mein neues Antidepressivum meine Symptome der Depression senkt und allerspätestens bei Beginn einer stationären Psychotherapie (mit Kindbetreuung).

Mittlerweile ist es so, dass mein neues Medikamt sehr gut anschlägt und meine Symptome sehr gut verringert, sogar zum Teil verschwunden sind.

Allerdings habe ich nun das miserable Gefühl, dass ich mein Kind nicht so einfach nach Hause holen kann.

Ich wüsste gern, ob mir das Jugendamt oder das Heim eine Herausgabe meines Kindes verweigern kann. Welche Gründe es gäbe mir das zu verweigern und was ich dagegen machen kann.

Ich möchte mein Kind zum 19.11.2014 nach Haus holen.

Die nächste Besprechung mit dem Jugendamt und einem Teil des Teams aus dem Kinderheim ist am 18.11.2014. Dem Jugendamt möchte ich am 13.11.2014 telefonisch mitteilen, dass ich mein Kind nach Hause holen möchte, nach diesem Termin (meine Bearbeiterin im JA ist derzeit krank, sonst würde ich ihr schon früher Bescheid geben).

Ich habe weder mein alleiniges Sorgerecht, noch das Aufenthaltsrecht, noch das Umgangsrecht abgegeben. Ich habe freiwillig um Hilfe gebeten und freiwillig mein Kind in die Obhut des Kinderheimes gegeben.

Besten Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann das Jugendamt, wenn Sie aufgrund Ihres Sorgerechts/Aufenthaltsbestimmungsrechts das Kind nach Hause holen wollen, einen Antrag auf Verbleiben stellen. Dies muss beim Gericht beantragt werden.

Sie müssen die Herausgabe unbedingt schriftlich formulieren. Dann wird das Jugendamt mit Ihnen ein Gespräch führen. Wenn das Jugendamt Sie für stabil hält und das Kindeswohl nicht gefährdet sieht, wird das Kind zurückgeführt. Ist es nicht so, werden Sie notwendigerweise den Weg per Gericht bestreiten.

Also so einfach ist das jedenfalls nicht - es steht immer das Kindeswohl im Vordergrund und was das ist, bestimmt derzeit das Jugendamt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER