Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kilometerpauschale


30.12.2008 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban



Sehr geehrte Damen und Herren,

für das Jahr 2008 habe ich insgesamt 154 Arbeitsgage à 62 km einfache Fahrtstrecke zu Buche stehen.

Unter Berücksichtung der aktuellen Kilometerpauschale i.H.v. 30 Cent, müsste ich doch 154x62kmx0,3 =EUR 2864,40 rechnen, oder? Wie viel würde ich real zurückerstattet bekommen?


Wie würde sich die Berechnung anhand des untenstehenden Beispiels für das kommende gesamte Kalenderjahr 2009 ergeben?
Ich möchte gerne wissen, wie viel ich für die Kilometerpauschale tatsächlich, auf das ganze jahr hochgerechnet, vom Finanzamt zurückerstattet bekommen würde.

Monatliche Berechnung:
Kilometer: 62km pro Fahrtstrecke
Reale Fahrtkosten: EUR 250.- pro Monat
Bruttomonatsverdienst: EUR 3231.
Nettomonatsverdienst: EUR 1912.-
Steuern: EUR 641
Sozailversicherung: 677

Hintergrund ist der, dass ich laut Aussage eines Lohnsteuervereins für den obenstehenden Fall:
154 Arbeitsgage à 62 km (2008) würde ich einen deutlich geringeren Vertrag rückerstattet bekommen.

Ich wäre für Ihre Rechtsberatung sehr dankbar!


Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.

Die Einkommensteuertabelle ist so ausgestaltet, dass mit steigendem Einkommen auch der Steuertarif ansteig (sogenannte Progression).
Bei der Ermittlung der Steuerentlastung durch Werbungskosten ist dann stets das zu versteuernde Einkommen zu ermitteln, also Gehalt abzüglich Werbungskosten und Sonderausgaben, um den sogenannten "Grenzsteuersatz" zu ermitteln, also den Steuersatz auf "die letzten Euro", denn dort wirken sich ja die Werbungskosten aus.

Auf Grund Ihrer Angaben beträgt der Grenzsteuersatz (Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag) bei ca. 38 %. Dann können Sie mit einer Entlastung von ca. Euro 1.100 für das gesamte Jahr rechnen. Haben Sie daneben noch weitere Werbungskosten (pauschal können Sie Euro 100,00 für sonstige Aufwendungen wie Fachbücher oder Arbeitskleidung angeben und Euro 16,00 für Kontoführung) dann wirken sich diese auch tatsächlich aus.

Sie können sich im Wege eines Lohnsteuerermäßigungsantrages die Werbungskosten als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, so erhalten bereits monatlich ein höheres Netto.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben,

mit freundichen Grüßen

M. Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER