Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.177
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kein richtig funktionierender Telefon Festnetz Anschluß


19.12.2014 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo und Guten Tag,
Am 26.11. haben wir die Telekom beauftragt, eine Rufumleitung aufs Handy zu legen. Es wurde sofort eingerichtet. Wir waren 4 Tage außer Haus, wie wir zurück waren, habe ich wieder Telekom angerufen, die Rufumleitung zurückzulegen. Seither kommen fast keine Anrufe mehr bei uns an. Es wird immer noch aufs Handy umgeleitet, obwohl laut Telekom keine Rufumleitung mehr besteht. Leider haben wir zu Hause kein Handy Empfang, somit können wir die Anrufe auch nicht annehmen. Immer wenn wir kurz weg sind und das Handy dabei haben, bekommen wir Nachricht Entgangene Anrufe und die Anzahl dazu. Wir können die Nummern nicht zurückrufen, weil es ja über unser Festnetz geht und unsere Nummer dann angezeigt wird. Wir haben schon sehr oft bei Telekom angerufen, es heißt immer wir sind dran, es wird bearbeitet, aber nichts passiert....
In diesen knapp 3 Wochen jetzt waren auch schon innerhalb 3 Tagen 2 Techniker da, welche auch nichts daran ändern konnten.
Wir haben eine Gästepension und sind auf das Telefon angewiesen. Normalerweise kommen in diesen Tagen Zimmerbestellungen für die Feiertage per Telefon rein. Geht ja aber nicht.....
Wir können jetzt schon sagen, dass wir einen erheblichen Ausfall an Gästen, somit einen erheblichen Verlust haben werden, weil ja keiner anfragen kann.
Was können wir tun? Können wir die Telekom auf Verdienstausfall verklagen??
Mit freundlichen Grüßen
T. und B. Schöbel
19.12.2014 | 18:25

Antwort

von


72 Bewertungen
Martin-Luther-Str. 10
76646 Bruchsal

Tel: (07251) 392 44 24
Tel: (06237) 916 12 19
Web: www.grema.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Schadensersatzanspruch kommt bei Ihnen dem Grunde nach in Betracht, wenn Ihr Vertragspartner (Telekom) die vertraglich geschuldete Leistung (bereitstellen eines funktionierenden Telefonanschlusses) nicht erbringt und dies auch zu vertreten hat.

Nach Ihren Schilderungen liegen diese Voraussetzungen hier vor. Die Tatsache, dass bereits mehrere Techniker vor Ort waren und das Problem nicht lösen konnten, deutet auch darauf hin, dass der Umstand Ihrer Nichterreichbarkeit auch auf ein Verschulden der Telekom beruht.

Gerade bei der Frage des Verschuldens wird zumeist einer der Knackpunkte einer möglichen Auseinandersetzung liegen, da Sie davon ausgehen können, dass Ihr Vertragspartner behaupten wird, das Fehlverhalten liege auf Ihrer Seite.

Aus diesem Grunde sollten Sie sich Vergewissern, dass die Fehlfunktion nicht doch auf irgendeiner Weise auf ein Verschulden Ihrerseits zurückgeführt werden kann.

Ist ein Anspruch auf Schadensersatz dem Grunde nach gegeben, kommt man zum nächten Streitpunkt: Der Höhe des zu ersetzenden Schadens.

Den Ihnen durch die Nichterreichbarkeit in Form ausgefallener Buchungen entgangenen Gewinn können Sie nur verlangen, wenn Ihnen keine weitere Möglichkeit zur Verfügung steht, diesen weitestgehend zu minimieren. Bei nicht funktionierenden Festnetzanschlüssen wird üblicher Weise auf die Umleitung der Rufnummer auf ein alternatives Mobilgerät verwiesen. Da jedoch auch dies in Ihrem Fall nicht, bzw. nicht in zuverlässiger Weise möglich ist, dürfte ein Anspruch hieran nicht scheitern.

Die dritte Hürde, die Sie zu meistern haben werden ist es, den Ihnen obliegenden Nachweis zu führen, dass der entgangenen Gewinn auf Ihre Nichterreichbarkeit zurückzuführen ist.

Dieser Nachweis ist nur schwer und üblicher Weise nur durch eine Gegenüberstellung der Buchungen und Umsätze aus dem betroffenen Zeitraum mit den Buchungen und Umsätzen aus den früheren Jahren zu führen.

Darüber hinaus sollten Sie in jedem Fall Aufzeichnungen darüber erstellen, wie viele und welche Anrufe Ihnen tatsächlich entgangen sind.

Nicht zuletzt aufgrund dieser Beweisschwierigkeiten werden entgangene Gewinne durch die Gerichte häufig im Wege einer Schätzung auf der Grundlage früherer Einnahmen festgelegt. Sie müssen jedoch glaubhaft darlegen können, dass Sie tatsächlich Einbußen zu erleiden hatten.

Zusammenfassen kann ich Ihnen mitteilen, dass nach Ihren Schilderungen ein Schadensersatzanspruch dem Grunde nach durchaus in Betracht kommt (selbstverständlich muss für eine genaue Beurteilung jedoch auch der Inhalt und Wortlaut des mit der Telekom geschlossenen Vertrages berücksichtigt werden).

Die Schwierigkeiten werden wie häufig in der Darlegung und ggf. dem Beweis der genauen Höhe des entgangenen Gewinns liegen.

Nicht zuletzt auch aus Beweisgründen sollten Sie der Telekom den Ernst der Lage durch eine schriftliche Aufforderung nochmals verdeutlichen, den Schaden unverzüglich zu beheben.

Setzen Sie unbedingt eine eindeutige Frist, bis wann der Schaden zu beheben ist (3-5 Werktage) und kündigen Sie bereits an, dass Sie andernfalls den Ihnen täglich entstehenden Schaden geltend machen werden.

Prüfen Sie zudem, ob Ihnen nach Ablauf der Frist nicht anderweitige Möglichkeiten zur Verfügung stehen, wieder für Ihre Kunden erreichbar zu sein (nach Ablauf der Frist etwa durch einen alternativen Kabelanbieter). Steht Ihnen eine solche Möglichkeit zur Verfügung, den Schaden zumindest zu minimieren, so müssen Sie im Rahmen Ihrer Schadensminderungspflicht auch von einer solchen Möglichkeit Gebrauch machen (in diesem Fall wäre Ihr Schadensersatzanspruch auf die Kosten dieser alternativen Möglichkeit beschränkt).

Über diese allgemeinen Hinweise hinausgehende Ratschläge können nur nach einer genauen Prüfung des zu Grunde liegenden Sachverhalts erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Grema

ANTWORT VON

72 Bewertungen

Martin-Luther-Str. 10
76646 Bruchsal

Tel: (07251) 392 44 24
Tel: (06237) 916 12 19
Web: www.grema.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55083 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort! ...
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückmeldung auch auf die Nachfrage. ...
5,0/5,0
In allen Belangen verteile ich 5 Punkte.: Alles wurde ausgehend von meiner Frage, sehr gut nachvollziehbar direkt beantwortet und in den Teil-Aspekten auch differenziert erklärt. Somit wurde der §§-Dschungel mit einem "Trampelpfad" ... ...