Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.058
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Boot


18.11.2008 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
wir haben einen Käufer für unser Boot, der uns folgendes Angebot macht:
Anzahlung von 30% und Restzahlung im Januar,Februar.
Das Boot soll bei uns stehen bleiben bis zur Abholung.
Unsere Fragen, wie sicher ich mich rechtlich ab: ich möchte für keinerlei Schäden an dem Boot in dieser Zeit aufkommen (Haftung bis zur Abholung), wie können wir sicherstellen das der Käufer nicht vom Kaufvertrag zurücktreten kann (auch wenn inz. ein Schaden am Boot entstanden ist oder er das Geld nicht zusammen bekommen hat), wie schließe ich die Gewährleistung komplett aus (kommt durch die Anzahlung plus Restzahlung ein Ratenvertrag mit anderen Gewährleistungsrechten zustande),können wir die Anzahlung bei Nichterfüllung des Vertrages einbehalten.
Sehr geehrte Ratsuchende,


die von Ihnen gewünschte Absicherung ist durch die Abfassung des Kaufvertrages möglich.

Wesentlich ist, dass der sogenannte Gefahrenübergang schon mit Abschluss der Kaufvertrages auf den Käufer übergeht. Dieses kann geregelt werden. Der Haftungsausschluss betrittt dann aber niemals Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Auch der Gewährleistungsausschluss kann vereinbart werden, solange Sie nicht arglistig bekannte Mängel verschweigen, oder eine besondere Zusicherung geben.

Ein Rücktritt vom Vertrag ist nur dann möglich, wenn dieses ausdrücklich vertraglich vereinbart wird. Zwar gibt es einige Ausnahmen, die aber nach Ihren Angaben nicht zutreffen werden. Aber zu Ihrer Beruhigung könnte auch der Ausschluss zusätzlich vertraglich vereinbart werden - notwendig ist dieses aber nicht.

Hinsichtlich der Ratenzahlung können Sie entweder eine Verfallklausel oder einen Schadensersatzansprüch mit aufnehmen.


Da Sie sowieso die Einzelheiten in den Vertrag aufnehmen müssen, es sicherlich einen erheblichen wirtschaftlichen Hintergrund hat und Sie bei Fehlformulierungen ein großes Risiko eingehen, sollten Sie den kompletten Vertrag durch einen Anwalt, genau auch diesen Verkauf zugeschnitten, erstellen lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER