Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann man eine Kündigung wieder unwirksam machen?


| 31.10.2010 11:17 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich habe mich durch den "Rat eines Freundes" dazu hinreißen lassen, meine Traum-Wohnung, in der ich
erst seit Juli lebe aufzugeben. Jetzt hat sich ein lukrativer Job ergeben, ich werde in der Stadt bleiben
und möchte wissen, ob es rechtlich eine Möglichkeit gibt, die Wohnung zu behalten.

Es gab ein mündliches Gespräch mit der Vermieterin und die Einigung mit dem Nachmieter, dass er zum
1.12. einziehen kann. Von meiner Seite liegt keine schriftliche Kündigung vor. Der Nachmieter hat
vorgestern den neuen Mietvertrag erhalten. Muss ich die Wohnung nun tatsächlich zum 1.12. räumen
oder kann ich noch irgend etwas tun?

Die emotionale Komponente: Der Nachmieter ist ein Bekannter von mir, der sich sehr auf die Wohnung freut und
ich würde viel böses Blut kreieren, wenn ich nun einen Anwalt ins Feld führen würde. Auf
der anderen Seite merke ich gerade beim Packen, wie sehr ich an der Wohnung hänge.

Gibt es einen Ausweg oder muss ich das als "Riesenfehler gemacht" verbuchen und das nächste Mal eher auf
mich anstatt auf den Rat von Freunden hören.

Beste Grüße

Yvonne Renger
Sehr geehrte Ratsuchende,

hier haben Sie einen "Riesenfehler gemacht" und werden vermutlich die Wohnung fristgerecht räumen müssen.

Denn Sie führen ja auch aus, dass schon ein Nachmieter allseits gesucht und auch gefunden worden ist. Ist dieses alles - offenbar - einvernehmlich besprochen worden, wird man von einem Mietaufhebungsvertrag zum 30.11.2010 ausgehen müssen.

Und ein solcher Vertrag bedarf keiner besonderen Form. Er ist also auch mündlich möglich zu zulässig. Auf die Frage, ob eine schriftliche Kündigung vorliegt, kommt es daher leider gar nicht mehr an.

Daher wird man von der Beendigung des Mietverhältnisses zum 30.11.2010 ausgehen müssen.


Ich sehe nur noch die Möglichkeit, ein offenes Gespräch mit Ihrem Bekannten zu führen.

Eventuell zeigt dieser Verständnis und verzichtet noch auf die Wohnung. Dann kann mit dem Vermieter über die Auflösung des Aufhebungsvertrages und der Fortsetzung "Ihres" Mietverhältnisses gesprochen werden.

Will der Bekannte aber an der Vereinbarung und seinem Mietvertrag festhalten, werden Sie wohl oder übel ausziehen müssen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2010 | 13:16

Liebe Frau True-Bohle,

ich danke Ihnen für Ihre schnelle Antwort. Das habe ich wohl gründlich versaut. Der Bekannte ist so happy, diese wunderschöne Wohnung mitten in der Altstadt zu einem einmalig günstigen Mietpreis zu bekommen, dass er keinesfalls zurücktreten wird. Ich bin so doof.

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2010 | 13:20

Sehr geehrte Ratsuchende,

Jeder wird in seinem Leben schon einmal Entscheidungen getroffen haben, die er dann bereut.

Trösten Sie sich vielleicht damit.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 31.10.2010 | 13:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?