400.985
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

KFZ Versicherung rückwirkend kündigen und Versicherungsschutz


| 28.12.2010 23:22 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer


| in unter 1 Stunde

Guten Tag,
mein Versicherer hat mir erst vor knapp 3 Wochen (am 10.12.) die Jahresrechnung 2011 zugesandt. Da ich mit einem Aufschlag von 56 % nicht einverstanden war und mir diesen hauptsächlich nicht erklären konnte, rief ich beim Versicherer an (am 13.12.)und bat um schriftliche Stellungnahme per E-Mail. Diese Mail kam nicht. Also schrieb ich einige Tage später (am 16.12.) einen Brief. Die Antwort erhielt ich erst am 27.12. zugestellt. Dort wurde mir erklärt, das sich die Regionalklassen geändert hätten und ich ein Sonderkündigungsrecht von 4 Wochen, rückwirkend zum 31.12. hätte. Nun fühle ich mich sehr stark unter Druck gesetzt, da ich mich nicht nur sehr kurzfristig um neue Angebote kümmern muss, sondern auch nicht weiß, ob ich die nächsten 4 Wochen noch versichert bin.
Meine beiden Fragen hierzu:
Muss ich meine Kündigungserklärung ab Rechnungsdatum (10.12.) berechnen oder erst ab Erklärung des Versicherers? (27.12. Zustellung, Brief ist vom 22.12.)
Muss ich für 4 Wochen noch Beitrag zahlen (die Kündigung (und somit die Nutzung meines PKWs) geht ja über den 31.12. hinaus, (auch wenn sie rückwirkend ist)oder bin ich wegen des Sonderkündigungsrechts und der rückwirkenden Kündigungsmöglichkeit für diesen Zeitraum noch versichert?
Sofern einfache Antworten, wie "Kündigung muss bis zum ....erfolgen, damit sie rückwirkend Gültigkeit hat" und "Sie müssen innerhalb des Kündigungszeitraumes nicht mehr zahlen, da Sie innerhalb dieses Zeitraumes noch versichert sind", ausreicht, würde mir diese knappe Beantwortung schon ausreichen.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 1195 weitere Antworten zum Thema:
28.12.2010 | 23:46

Antwort

von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
148 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage gerne wie folgt beantworten:

1) Es gilt folgendes: Wurde dem Kunden eine Erhöhung des Beitrages mitgeteilt, hat er innerhalb von einem Monat nach Erhalt der schriftlichen Mitteilung über eine Erhöhung der Prämie ein Sonderkündigungsrecht hinsichtlich des Versicherungsvertrages. Das heißt für Sie, dass die Frist (leider) ab dem 10.12.2010 läuft.

2) Fristgerecht ist die Kündigung nur dann, wenn sie innerhalb eines Monats nach Zugang der Rechnung beim Versicherer vorliegt. Das Datum des Poststempels reicht nicht, Einschreiben mit Rückschein oder ein Faxversand sind ratsam. Wichtig ist dabei, dass sich Ihre Kündigung explizit auf die Beitragserhöhung beziehen muss.

3) Wenn Sie sich eine neue Versicherung gesucht haben, sollten Sie auf eine Zusicherung des Versicherungsschutzes achten. Ebenfalls beachten sollten Sie, dass viele Versicherer keine oder nur eine Überschneidung von bis zu zwei Wochen beider Verträge ohne Mehrbeitrag hinnehmen. Haben Sie bereits an die bisherige Versicherung Beiträge entrichtet hat, kann man diese vom alten Versicherer in der Regel problemlos zurückverlangen.

Sie müssen sich hier also zeitnah um eine neue Versicherung kümmern und Ihre alte Versicherung am besten noch zum 31.12.2010(eventuell dann rückwirkend) kündigen. Versicherungsschutz besteht natürlich nur bei Prämienentrichtung an einen der Versicherer. Hier könnte auch eine Kontaktaufnahme mit Ihrem alten Versicherer sinnvoll sein.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt



Nachfrage vom Fragesteller 28.12.2010 | 23:59

Sehr geehrter Herr Kienhöfer,

Ihre großzügige und zeitnahme Beantwortung sehr schätzend, habe ich doch noch eine Verständnisfrage zum Versicherungsschutz.
Meinen Beitrag habe ich für das Jahr 2010 voll entrichtet nur für das neue Jahr noch nicht.
Das grenzt ja an Nötigung des Versicherers mich bezüglich einer neuen Versicherung zu überschlagen.Bitte entschuldigen Sie meinen Unmut darüber..
Meine Nachfrage:
Habe ich Sie richtig verstanden, dass ich trotz der Kündigungsfrist zum 10.01.2011 nicht über den 31.12.2010 hinaus versichert bin?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2010 | 00:02

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich sende Ihnen noch einige Zusatzinformationen per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2010-12-29 | 01:15


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nicht nur Jurist, sondern auch ein Mensch wie "du und ich" ;-)! Sehr empfehlenswert!! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sven Kienhöfer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2010-12-29
5/5.0

Nicht nur Jurist, sondern auch ein Mensch wie "du und ich" ;-)! Sehr empfehlenswert!!


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
Waldstetten

148 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Sozialversicherungsrecht, Versicherungsrecht, Kaufrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008