Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Unfallschadenabrechnung


| 11.01.2017 15:08 |
Preis: 35,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers


Zusammenfassung: Unterschiedliche Konstellationen bei der Regulierung eines wirtschaftlichen Totalschadens, bei dem die Reparaurkosten unter dem Wiederbeschaffungswert, aber über dem Wiederbeschaffungsaufwand (Wiederbeschaffungswert - Restwert) liegen.


Hallo,
mein KFZ: privates KFZ; ohne MwSt gekauft und wird auch ohne Mwst verkauft

Unfall Autobahn; Auffahrunfall, Schuldfrage unzweifelhaft; Gegner ist mir hinten draufgefahren

Gutachten:
Instandsetzungskosten ohne MwSt. EUR 5.596,14
19,00% MwSt. EUR 1.063,27
Gesamtsumme Instandsetzungskosten inkl. MwSt. EUR 6.659,41

Wiederbeschaffungswert "differenzbesteuert" ca. EUR : 8.300,00
Wiederbeschaffungswert "differenzbesteuert" (netto) ca. EUR : 8.105,47

Reparaturdauer: voraussichtlich ca. 3-4 Arbeitstage
Wiederbeschaffungsdauer: voraussichtlich ca. 12-14 Kalendertage

Beurteilung: T O T A L S C H A D E N
Restwert (netto) EUR : 2.689,08
Restwert (inkl. MwSt.) EUR : 3.200,00
Basis Totalschadenabrechnung EUR : 4.905,47
Nutzungsausfallentschädigung EUR : 59,00

Ich möchte wissen:
a) wenn ich den Wagen zum angegebenen Restwert von 3200 verkaufe und mir einen Neuen Wagen kaufe mit MwSt Ausweis. Was bekomme ich dann inkl. Nutzunsgausfall (ich nehme keinen Mietwagen)

b) wenn ich den Wagen zum Restwert verkaufe und mir einen Neuen Wagen kaufe OHNE MwSt Ausweis. Was bekomme ich dann inkl. Nutzunsgausfall (ich nehme keinen Mietwagen)

c) wenn ich den Wagen unrepariert weiterfahre. Was bekomme ich dann?

d) wenn ich den Wagen selber repariere. Was bekome ich dann und wer entscheidet ob das eine fachgerechte Reparatur war?


Die Fragen sind klar; Brauche eine KURZE aber präzisse Antworten zu a bis d. keinen umfänglichen allgemeinen Text

Vielen Dank


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte:

a) wenn ich den Wagen zum angegebenen Restwert von 3200 verkaufe und mir einen neuen Wagen kaufe mit MwSt Ausweis. Was bekomme ich dann inkl. Nutzungsausfall (ich nehme keinen Mietwagen).

In diesem Fall erhalten Sie 8.300,00 € – 3.200 € = 5100 €, sofern der Kaufpreis des neuen Fahrzeugs diesen Betrag erreicht. Hinzu kommt Nutzungsausfall für die Dauer der Ersatzbeschaffung (bis zu 14 Tage, d.h. maximal 826,00 €) und eine allgemeine Kostenpauschale - in der Regel 25,00 €. Insgesamt also bis zu 5.951 €. Hinzu kommen z. B. die Kosten für die Ummeldung des Fahrzeugs.

b) wenn ich den Wagen zum Restwert verkaufe und mir einen neuen Wagen kaufe OHNE MwSt Ausweis. Was bekomme ich dann inkl. Nutzungsausfall (ich nehme keinen Mietwagen)

Ebenfalls bis zu 5.951 €, da es nicht darauf ankommt, ob der Kaufpreis des neuen Fahrzeugs besteuert ist oder nicht, vgl. BGH VI ZR 26/05 : „ Stellt der Geschädigte durch eine konkrete Ersatzbeschaffung eines gleichartigen Fahrzeugs zu dem vom Sachverständigen genannten (Brutto-)Wiederbeschaffungswert wirtschaftlich den Zustand wieder her, der vor dem Unfallereignis bestand, so kann er nach § 249 BGB - bis zur Höhe des (Brutto-)Wiederbeschaffungswertes - den tatsächlich aufgewendeten Betrag unabhängig davon ersetzt verlangen, ob in ihm die Regelumsatzsteuer im Sinne des § 10 UStG, eine Differenzsteuer im Sinne des § 25a UStG oder gar keine Umsatzsteuer enthalten ist"

c) wenn ich den Wagen unrepariert weiterfahre. Was bekomme ich dann?

Wenn Sie das Fahrzeug in einen verkehrssicheren Zustand versetzen und mindestens 6 Monate weiternutzen, haben Sie Anspruch auf die geschätzten Reparaturkosten netto ohne Abzug des Restwertes, d.h. 5.596,14 €. Hinzu kann z.B. die Mehrwertsteuer für Ersatzteile kommen sowie die Kostenpauschale in Höhe von ca. 25,00 €.

Sollten Sie das Fahrzeug nicht 6 Monate weiternutzen oder nicht in einen verkehrssicheren Zustand versetzen, haben Sie nur den Anspruch auf die Totalschadenabrechnung, d.h. die im Gutachten genannten 4.905,47 € (zzgl. 25 € Kostenpauschale).

d) wenn ich den Wagen selber repariere. Was bekomme ich dann und wer entscheidet ob das eine fachgerechte Reparatur war?

Wenn Sie selbst reparieren und die Reparatur den Vorgaben des Gutachtens entspricht, erhalten Sie die Netto-Instandsetzungskosten in Höhe von 5.596,14 € zzgl. Kostenpauschale (25 €) und Nutzungsausfall für die Dauer der Reparatur für bis zu 4 Tage (236 €). Daneben haben Sie Anspruch auf die Kosten für angefallene Mehrwertsteuer bei den Ersatzteilen. Ob die Reparatur fachgerecht war, ist – sofern Sie das Fahrzeug danach 6 Monate weiternutzen – nicht wirklich relevant (allenfalls für den Nutzungsausfall). Haben Sie das Fahrzeug allerdings vollständig fachgerecht repariert, müssen Sie es nicht 6 Monate weiternutzen. In der Regel schickt man zunächst an die Versicherung Fotos des reparierten Fahrzeugs (ggf. mit tagesaktueller Zeitung im Bild). Für den Fall, dass die Versicherung die fachgerechte Reparatur bezweifelt, empfiehlt es sich regelmäßig, den Ersteller des Gutachtens die fachgerechte Reparatur bestätigen zu lassen. Sie müssen letztlich die fachgerechte Reparatur beweisen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort zunächst weiterhelfen. Beachten Sie aber bitte, dass diese Aussagen für den Fall gelten, dass die Versicherung das Gutachten vollständig akzeptiert. Es ist leider nicht ungewöhnlich, dass hier entsprechende Einwendungen vorgenommen werden. Es kann auch sein, dass Ihnen höhere Restwertangebote vorgelegt werden und diese, sofern Sie Ihr Fahrzeug bis dahin noch nicht verkauft haben, von der Versicherung berücksichtigt werden, so dass sich die genannten Summen entsprechend verändern können. Gerade in den Fällen fiktiver Abrechnung besteht auch immer die Gefahr, dass die Versicherung die Reparaturkosten kürzt, in dem Sie das Gutachten überprüfen lässt. Gerade auch Positionen wie Verbringungskosten, Ersatzteilaufschläge und Stundenverrechnungssätze werden gerne ganz gekürzt bzw. heruntergerechnet.

Da sich hier im Einzelnen immer wieder Besonderheiten ergeben, würde ich Ihnen dringend empfehlen, sich anwaltlich vertreten zu lassen. Bei einem unverschuldeten Unfall sind die anwaltlichen Kosten regelmäßig von der Gegenseite zu ersetzen, so dass Sie hier mit anwaltlicher Hilfe deutlich weniger Schwierigkeiten haben sollten, den Ihnen zustehenden Anspruch durchzusetzen. Selbstverständlich können Sie mich gerne kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.01.2017 | 18:54

Alles bestens beantwortet. Vielen Dank

Letzte Frage:
Was wenn ich den Wagen verkaufe, und mir kein Neues Fahrzeig erstmal zulege?

Wie sieht es dann mit meinem Anspruch aus.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.01.2017 | 10:30

Sehr geehrter Ratsuchender,

sollten Sie das Fahrzeug zu dem angegebenen Restwert verkaufen, haben Sie auch hier nur den Anspruch auf die Totalschadenabrechnung, d.h. die im Gutachten genannten 4.905,47 € (zzgl. 25 € Kostenpauschale). Erfahrungsgemäß werden Ihnen die meisten Versicherungen den zusätzlichen Nutzungsausfall für die Wiederbeschaffungsdauer in Höhe von 826,00 € mit der Begründung verweigern, dass Sie hierfür eine Ersatzbeschaffung nachweisen müssten. Man begründet dies mit dem erforderlichen Nutzungswillen, den Sie ohne eine Ersatzbeschaffung gerade nicht belegen. Je länger Sie mit einer Ersatzbeschaffung warten, desto schwieriger wird es dann, später noch Nutzungsausfall von der Versicherung zu erhalten. Es gibt allerdings diverse Entscheidungen, wonach der Nutzungsausfall im Fall des Totalschadens auch fiktiv gezahlt werden muss, da der Nutzungswille bereits dadurch, dass der Geschädigte zum Zeitpunkt des Unfalls über ein Fahrzeug verfügt hat, hinreichend dokumentiert ist (vgl. LG Braunschweig, Urteil vom 19.08.2005 - 8 S 385/05 39; Amtsgericht Heinsberg, Urteil vom 09.01.2012 - 36 C 92/11; KG, Urteil vom 01.03.2004 - 12 U 96/03, LG Kaiserslautern, Urteil vom 14.06.2013, Az. 3 O 837/12; AG Erkelenz, Urteil vom 01.10.2010, Az. 15 C 317/10; Ag Berlin-Mitte, Urteil vom 14.08.2014 - 10 C 3110/13).

Vorsorglich weise ich abschließend darauf hin, dass ich hinsichtlich der Frage des Nutzungsausfalls bei meiner gesamten Antwort davon ausgegangen bin, dass aufgrund der Höhe des Schadens das Fahrzeug ohne jegliche Reparatur nicht verkehrssicher/fahrbereit ist.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 11.01.2017 | 18:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke
konkrete Antworten und sehr verständlich

genau was ich wollte

"
FRAGESTELLER 11.01.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER