Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.972 Fragen, 59.645 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 13 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Haftpflicht,Schaden,Rückforderung


| 19.10.2004 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,
ich hatte am 10.09.03 einen KFZ Schaden verursacht. Beim Rückwätsfahren habe ich einen anderen PKW an 2 Türen verkratzt.
Am Morgen dieses Tages hatte ich die bereits schon über 14 Tage hinaus angemahnte Rechnung meiner Versicherung bezahlt. Habe sofort nach dem Unfall mit der Versicherung telefoniert und erklärt das ich einen Schaden verursacht habe aber die Rechnung zu spät gezahlt habe. Daraufhin sagte man mir ich würde von denen hören wenn der Schaden nicht bezahlt werden würde.
Von der Versicherung bekam ich am 15.12.03 eine Rechnung in der ich von 55 auf 70% hochgestuft wurde. Auf dieser Rg. steht es seien alle gemeldeten Schäden bis zum 04.12.2003 berücksicht worden. Aufgrund dieser Rg. ging ich davon aus die Sache sei durch die höherstufung erledigt.
Nun am 04.10.2004, über ein Jahr nach dem Schaden, bekomme ich eine Rechnung, in der es heißt ich müsse den Schaden selber zahlen.
Meine Frage: Ist es rechtens mir nach über einem Jahr, und ohne mir vorher eine Prüfung des Schadens anzukündigen die Rechnung zu stellen?
19.10.2004 | 14:15

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie sollten sich mit der Versicherung in Verbindung setzen.

Richtig ist, daß Sie höhergestuft worden sind.

Ihre Versicherung hat Sie aufgrund des Zahlungsverzuges gemahnt und Ihnen (bestimmt) auch die Kündigung angedroht.

Problematisch könnte es aber sein, daß Sie die Restforderung so spät gezahlt haben, da in diesen Fällen - hier sollten Sie die Versicherungsbedingungen kontrollieren - die Versicherung u.U. von der Haftung frei wird, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie Ihre Versicherungsbeiträge gezahlt haben.

Andererseits konnten Sie aufgrund der Rechnung vom 15.12.2003 davon ausgehen, daß die Höherstufung aufgrund des von Ihnen verursachten Schadens stattgefunden hat.

Sie sollten sich daher an die Versicherung wenden mit der Bitte um Aufklärung.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"hat mir geholfen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Klaus Wille »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

hat mir geholfen


ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht