Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.670
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

JahreAbo-Kündigung Deutsche Bahn nicht möglich?


22.12.2008 22:30 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich bin seit fast drei Jahren Pendler und fahre mit dem Zug zu meiner Arbeitsstätte. Die JahresAbo-Karte (monatlich 224,00 Euro) beginnt im Mai und endet Ende April des nächsten Jahres. Ca. 4-5 Wochen vor Ablauf dieser Karte wird eine neue per Post zugesendet.
So war es auch dieses Jahr: Ich bekam die Karte vor Ablauf der alten JahresAbo-Karte, jedoch habe ich sie nicht eingesteckt, da ja noch einige Zeit bis zum Ablauf der alten Karte war.
Doch gleich zu Beginn des Monates 05/2008 bemerkte ich, dass ich die zugesendete JahresAbo-Karte irgendwie verlegt/verloren hatte, sie war nicht mehr auffindbar.
So bestellte ich bei der Deutschen Bahn eine Ersatzkarte, die nach Zahlung von zusätzlich 30 Euro problemlos verlief.
Nun wechsle ich die Arbeitsstätte zum Jahreswechsel (der Wechsel war nicht vorhersehbar) und kündigte vorsorglich schon Ende November 2008 diesen JahresAbo-Vertrag.
Ich stellte mich auf eine Differenznachzahlung (Monatskarte zu Jahreskarte) für 8 Monate in Höhe von ca. 300 Euro ein.
Nun schreibt mir aber die Bahn, dass ich diesen Vertrag noch bis zum Ende April 2009 zu bezahlen habe.
Ist das rechtens? Wie komme ich optimalerweise von diesem Vertrag frei? Was könnte ich noch tun?
22.12.2008 | 23:02

Antwort

von


773 Bewertungen
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln

Tel: 022180137193
Web: anwalt-in.koeln
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst hat der Jobwechsel natürlich keinen Einfluss auf die Geltungsdauer der JahresCard. Ein Sonderkündigungsrecht resultiert daraus nicht, da der Arbeitsplatzwechsel in Ihren Risikobereich fällt.

Ob die Bahn nach den Vertragsbedingungen ein Kündigungsrecht gewährt, ist nun zu prüfen.

Es gelten dafür die AGB der Bahn für Zeitkarten. Dort heißt es unter Ziffer 3.2.1:

"Eine persönliche bzw. übertragbare JahresCard gilt ein Jahr und verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, sofern sie nicht spätestens einen Monat vor Ablauf des Jahres gekündigt
wird."

Zwar ist nach Ziffer 3.2.3 auch eine vorzeitige Kündigung der Karte möglich - dies gilt nach Ziffer 9 der AGB aber nicht für den Fall des Verlustes der Karte und der Ausstellung einer Ersatzkarte:

"Für eine abhanden gekommene (i) persönliche JahresCard/Schüler-JahresCard oder (ii) Stammkarte zu einer übertragbaren JahresCard wird einmalig gegen ein Entgelt in Höhe von 30 € eine Ersatzkarte für die restliche Geltungsdauer durch das ausgebende Abo-Center ausgestellt.
In diesem Fall ist eine vorzeitige Kündigung nach Nr. 3.2.3 vor Ablauf der Geltungsdauer ausgeschlossen, soweit nicht eine Kündigung nach Nr. 3.2.2 vorliegt."

Die Bahn ist also nach ihren AGB nicht dazu verpflichtet, Ihnen die anteiligen 8 Monate zu erstatten.

Ich sehe daher leider keine Möglichkeit, eine vorzeitige Kündigung der nun nicht mehr benötigten JahresCard durchzusetzen.

Wenn es sich um eine übertragbare Karte handelt, können Sie allenfalls versuchen, diese an einen Dritten weiterzugeben.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Auskunft erteilen zu können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann

ANTWORT VON

773 Bewertungen

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln

Tel: 022180137193
Web: anwalt-in.koeln
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55180 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Erklärung und genaue Beantwortung der Frage! ...
5,0/5,0
Die Antworten haben mir sehr geholfen, ich kann dadurch jetzt die Steuererklärung 2016 erledigen, hoffe, dass die Kosten auch anerkannt werden. Vielen Dank ...
5,0/5,0
Ich würde sehr umfassend und detailliert beraten. Jederzeit gerne wieder ...