Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist dieses Testament gültig ?


08.10.2004 20:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag,

heute erhielt ich das Testament meines Vaters.

- Es setzt beide Ehepartner als Alleinerben ein
- Es ist nur von den beiden unterschrieben. Keine Zeugen, nicht beim Notar hinterlegt
- Es wurde drei Monate vor dem Tod des Erblassers geschrieben. Zu dieser Zeit hatte er schon 4 Jahre mit seinem schweren Krebsleiden zu kämpfen und stand permanent unter Schmerzmitteln.
- Es ist von der Ehefrau meines Vaters geschrieben. Er hat "das ist auch mein Wille" hinzugefügt und zusätzlich zum Testament auch diese Passage unterschrieben.

Ist dieses Testament gültig oder habe ich eine gute Chance, es anzufechten.

Auf die Antwort freue ich mich sehr.

Schönen Abend

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Lieber Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kann ein Testament in der Form, wie Sie es beschrieben haben, errichtet werden. Das Gesetz schreibt für ein Testament die eigenhändige, d.h. handschriftliche Errichtung vor. Wenn beide Ehegatten ein gemeinschaftliches Testament errichten -und danach handelt es sich nach Ihrer Schilderung-, genügt es, wenn ein Ehegatte handschriftlich das Testament aufsetzt und der zweite Ehegatte das Testament dann mitunterschreibt.

Die Hinzuziehung eines Zeugen oder gar eines Notars ist nicht erforderlich.

Sie sprechend die Schmerzmitteleinnahme durch Ihren Vater an. Hierin könnte nur dann ein Problem bestehen, wenn Ihr Vater zum Zeitpunkt der Errichtung des Testamentes nicht testierfähig war, also nicht erkannte, ob und was er unterschreibt. Diese Voraussetzungen wären im Falle eines Rechtsreites von Ihnen zu beweisen, was naturgemäß kaum möglich ist, da Sie den genauen Zustand Ihres Vaters zum Zeitpunkt der Unterschrift nicht kennen dürften.

Insoweit habe ich keinen Zweifel an der Wirksamkeit des Testamentes.

Hinweisen möchte ich noch auf Ihre Pflichtteilsrechte, die Ihnen auch bei Wirksamkeit des Testamentes zustehen. Sie sind als Kind Ihres Vaters gesetzlicher Erbe (die genaue Höhe des Erbanteiles hängt zum einen vom Güterstand der Ehe Ihrer Eltern und zum anderen von der Anzahl der Kinder Ihrer Eltern ab). Sofern das Testament Ihre Mutter als Alleinerbin einsetzt und damit Ihnen Ihren Erbanteil entzieht, steht Ihnen nach der gesetzlichen Regelung die Hälfte des gesetzlichen Erbteils als Pflichtteil zu. Diese Ansprüche müssen binnen drei Jahren ab Kenntnis des Testamentes geltend gemacht werden, da sie ansonsten verjähren.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax. 04941 60 53 48
e-mail info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER