Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist die Berufstätigkeit meiner Frau bei der Unterhaltsberechnung als überobligatorisch zu bewerten?


30.09.2004 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich lebe seit Juli 2004 getrennt, der gemeinsame Anwalt hat einen Unterhaltssatz festgelegt. Meine Frau hatte schon vor der Trennung einen 400-Euro-Job, das gemeinsame Kind (8 Jahre, 2. Klasse) lebt bei ihr. Von Ihren 400 Euro darf sie 200 Euro behalten, die nicht in die Unterhaltsberechnung einfließen. Das nennt sich "überobligatorische Berufstätigkeit". Ich habe aber gehört, diese Regelung wird nicht mehr angewendet. Was ist richtig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragender,

diese Regelung wird auch weiterhin angewandt, wobei aer darauf verwiesen werden muß, daß Ihre Frau mit dem 8./9. Lebensjahr verpflichtet sein kann, zumindest eine Halbtagstätigkeit aufzunehmen. Dann wird Ihr auch der das gesamte Gehalt angerechnte.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de

Nachfrage vom Fragesteller 30.09.2004 | 16:02

Sehr geehrter Herr Wille,
bis zu welchem Kindesalter bleibt diese Regelung bestehen? Mein Kind ist doch schon 8 Jahre alt. Aus Ihrem Schreiben kann ich entnehmen, dass ich meine Frau zu einer Halbtagstätigkeit verpflichten könnte, aber bei geringfügiger Beschäftigung soll diese immer noch als überobligatorisch gelten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.09.2004 | 16:06

Sehr geehrter Herr X,

m.E. ist die Tätigkeit nicht überobligatorisch.

Ihr Fehler besteht m.E. auch darin keinen eigenen Anwalt beauftragt zu.

Mit freundlilchen Grüßen
Klaus Wille

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER