Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Interview bei der Ausländerbehörde wegen Heiratsvisum


| 08.12.2015 14:42 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Ich möchte meine zwanzig Jahre jüngere phillipinische Partnerin heiraten. Bei der ABH habe ich bereits eine zweiseitige Dokumentation über die Umstände die zur beabsichtigten Eheschließung führen, abgegeben.
Nun bin ich erneut zu einem Interview geladen. Ich vermute es liegt an der deutschen Botschaft in Manila.
Meine Partnerin ist bei der Abgabe der Visumantragunterlagen befragt worden. Sie hat bisher noch keine neue Einldung von der Botschaft erhalten.
Spricht dies für Zweifel an meiner Beziehung - wenn ja, geht sowas on der ABH oder der Botschaft aus?
Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Grundsätzlich bedarf das Visum für die beabsichtigte Heirat, welches zwar in eigener Zuständigkeit der Auslandsvertretungen gem. § 71 Abs. 2 AufenthG erteilt wird, intern der Zustimmung der zuständigen Ausländerbehörde gem. § 31 AufenthV.

Die Ausländerbehörden können aber ihren gesetzlichen Prüfauftrag nur wahrnehmen, wenn die der Auslandsvertretung vorliegenden Angaben zum Antragsteller/ Antragstellerin und auch zur Bezugsperson in Deutschland möglichst umfassend übermittelt werden.

Wenn die Behörden Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Eheschließung haben z.B. eine beabsichtigte Scheinehe für möglich halten, kann die deutsche Auslandsvertretung oder die Ausländerbehörde, die ja am Visumverfahren beteiligt ist, parallel Befragungen durchführen.

Was die Gründe für Ihre erneute Befragung betrifft, so lassen sich eigentlich nur Spekulationen anstellen, sichere Vorhersagen lassen sich leider nicht treffen.
Ihre erneute Befragung wird auf jeden Fall der weiteren Aufklärung dienen.

Zweifel der Ausländerbehörde könnten sich möglicherweise z. B. ergeben wegen des relativ großen Altersunterschiedes zwischen Ihnen und Ihrer philippinischen Partnerin.
Bei dem Interview wird entscheidend sein, inwieweit Übereinstimmungen besteht zwischen der jeweils mit Ihnen und Ihrer Partnerin geführten Befragung.
Ob eventuelle Zweifel an Ihrer Beziehung von der Ausländerbehörde oder der Botschaft ausgehen , lässt sich, wie gesagt, nicht sicher prognostizieren.


Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und Ihnen eine rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich und wünsche Ihnen bei Ihrem Interview viel Erfolg !

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König
Rechtsanwältin




Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2015 | 20:05

Wenn ich Sie richtig verstehe dürfte es bei einer übereinstimmenden Befragung keine wirksame Ablehung des Visaantrages geben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2015 | 21:20

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Ob es bei einer übereinstimmenden Befragung keine wirksame Ablehnung des Visumantrages geben wird, kommt natürlich darauf an, w a s Sie übereinstimmend vorgetragen haben und ob es weitere ermittelte Umstände gibt, die dem widersprechen.
Da ich dazu keine näheren Informationen habe, kann ich Ihnen leider auch keine konkretere Antwort geben.

In der Hoffnung, daß es mit dem Visumantrag klappt,


verbleibe nmit freundlichen Grüßen und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend,

Lucia König
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 09.12.2015 | 00:07

Sehr geehrter Fragesteller,

nur rein vorsorglich noch folgender Hinweis:

Fall das Visum abgelehnt werden sollte - wobei ich wie gesagt aufgrund fehlender näherer Informationen die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung seriös nicht prognostizieren kann - hätte Sie auf jeden Fall gegen eine ablehnende Entscheidung Rechtsmittel.
Sie sollten in diesem Fall gegebenfalls einen Rechtsanwalt vor Ort mit Ihrer Vertretung beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 09.12.2015 | 09:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Sachverhalt konnte zwar nicht geklärt werden, bekam aber eine gute Antwort in dieser Angelegenheit."