434.375
Registrierte
Nutzer
 www.frag-einen-anwalt.de  Kaufrecht  Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen
 www.frag-einen-anwalt.de  Kaufrecht  Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen

Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen


26.08.2012 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marksen Ouahes



Ich erhalte falsche Mahnungen und möchte das diese bearbeitet werden.

Ähnliches Problem?

Jetzt unverbindliche Ersteinschätzung von Frag-einen-Anwalt Prime erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Was ist Frag-einen-Anwalt Prime?

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns bei Ihnen innerhalb von zwei Geschäftsstunden.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Der richtige Anwalt für Sie

    Wir garantieren Ihnen, dass ein erfahrener Anwalt mit über fünfjähriger Berufserfahrung Ihren Fall bearbeitet.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Unberechtigten Mahnungen muss umgehend widersprochen werden. Gegebenenfalls sollte, sofern den Forderungen ein Vertrag zugrunde liegt, dieser angefochten werden, wenn dieser beispielsweise aufgrund einer arglistigen Täuschung zustande kam, §§ 123, 142 BGB.

In strafrechtlicher Hinsicht kann hier ein versuchter Betrug oder eine sittenwidrige vorsätzliche Schädigung vorliegen, §§ 823 II, 263 StGB, 826 BGB.

Sofern die unberechtigten Forderungen in Verbindung mit einer Drohung mit weiteren rechtlichen Schritten wie der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens geltend gemacht werden kommt auch eine Erpressung in Betracht, § 253 StGB.

Sollten die unberechtigten Forderungen bereits mit einem Mahnbescheid angemahnt worden sein, sollten Sie dringend innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung des Mahnbescheids Widerspruch gegen diesen erheben.


Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen zunächst weiterhelfen und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Marksen Ouahes
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 26.08.2012 | 18:40

Wie hoch wären die kosten um den Mahnenden ein offizielles Anwaltsschreiben zu kommen zu lassen.
Ich würde ihnen meine Mail schicken.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.08.2012 | 19:42

Sehr geehrter Fragesteller,

die Höhe der Kosten für ein anwaltliches Schreiben hängen in diesem Fall von der Höhe der Forderung ab, die Ihnen gegenüber unberechtigterweise angemahnt wird.

Beispielsweise kostet ein Schreiben bei einer Forderungshöhe von 300,- € 46,41 €.

Sie können mir zunächst per Email nähere Angaben zu der Höhe der angemahnten Forderung machen. Dann werde ich Ihnen die im Rahmen eines anwaltlichen Vorgehens in dieser Sache entstehenden Kosten mitteilen.

Mit den besten Grüßen
M.Ouahes
Rechtsanwalt

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 50467 Bewertungen)
5,0/5,0
Herr Wehle hat meine Frage ausgezeichnet, schnell und sehr verständlich beantwortet und mir damit sehr bei einer wichtigen beruflichen Entscheidung geholfen. Vielen Dank! ... ...
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe! Sie haben uns sehr gut weitergeholfen! ...
5,0/5,0
Herzlichen Dank, das ist eine hilfreiche Antwort. Ich werde Ihren Rat befolgen. Viele Grüße, R. ...
So können Sie zahlen:
Visa
MasterCard
PayPal
Sofortüberweisung
Vorkasse