394.364
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
1172 Besucher | 11 Anwälte online
 www.frag-einen-anwalt.de » Kaufrecht » Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de » Kaufrecht » Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen

Internetbetrug aufgrund unberechtigter Mahnungen


26.08.2012 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von




Ich erhalte falsche Mahnungen und möchte das diese bearbeitet werden.
Antwort vom
26.08.2012 | 15:25
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Unberechtigten Mahnungen muss umgehend widersprochen werden. Gegebenenfalls sollte, sofern den Forderungen ein Vertrag zugrunde liegt, dieser angefochten werden, wenn dieser beispielsweise aufgrund einer arglistigen Täuschung zustande kam, §§ 123, 142 BGB.

In strafrechtlicher Hinsicht kann hier ein versuchter Betrug oder eine sittenwidrige vorsätzliche Schädigung vorliegen, §§ 823 II, 263 StGB, 826 BGB.

Sofern die unberechtigten Forderungen in Verbindung mit einer Drohung mit weiteren rechtlichen Schritten wie der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens geltend gemacht werden kommt auch eine Erpressung in Betracht, § 253 StGB.

Sollten die unberechtigten Forderungen bereits mit einem Mahnbescheid angemahnt worden sein, sollten Sie dringend innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung des Mahnbescheids Widerspruch gegen diesen erheben.


Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen zunächst weiterhelfen und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Marksen Ouahes
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 26.08.2012 | 18:40

Wie hoch wären die kosten um den Mahnenden ein offizielles Anwaltsschreiben zu kommen zu lassen.
Ich würde ihnen meine Mail schicken.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.08.2012 | 19:42

Sehr geehrter Fragesteller,

die Höhe der Kosten für ein anwaltliches Schreiben hängen in diesem Fall von der Höhe der Forderung ab, die Ihnen gegenüber unberechtigterweise angemahnt wird.

Beispielsweise kostet ein Schreiben bei einer Forderungshöhe von 300,- € 46,41 €.

Sie können mir zunächst per Email nähere Angaben zu der Höhe der angemahnten Forderung machen. Dann werde ich Ihnen die im Rahmen eines anwaltlichen Vorgehens in dieser Sache entstehenden Kosten mitteilen.

Mit den besten Grüßen
M.Ouahes
Rechtsanwalt

Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008