Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet-Sharing mit dem Nachbar


| 10.06.2017 18:59 |
Preis: 28,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

wie lautet die aktuelle Rechtslage zum Internet-Sharing mit dem Nachbar?
Ich habe mir überlegt, eine 100.000er Leitung anzuschaffen und mit dem Nachbar zu teilen. Ich weiß, dass es bereits eine Rechtsprechung gibt, in der ich als Eigentümer nicht wirklich haftbar bin, wenn der Nachbar etwas Illegales macht, ist das richtig? Als Studentin finde ich die Idee sehr gut.

• Wie kann ich mich am besten absichern?
• Hier (https://www.teltarif.de/wlan-sharing-hotspot-stoererhaftung/news/54154.html) steht, man könne sogar selbst Internet-Provider werden, um sich noch besser abzusichern, stimmt das?

Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße,
Svenja
10.06.2017 | 19:39

Antwort

von


1366 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

mittlerweile brauchen Sie keine Angst mehr zu haben, eine entsprechende Abmahnung oder Unterlassungserklärung unterzeichnen zu müssen.
Sie könnten theoretisch das Netzwerk sogar offen halten, müssten dann aber damit rechnen, dass auch andere Nutzer Ihre Bandbreite mitnutzen.
Insofern können sie es so handhaben, dass Sie das Netzwerk mit einem Kenntowrt schützen, können aber gleichzeitig unbekümmert das Kennwort an Ihre Nachbarin herausgeben, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen, auch wenn es zu Verstößen kommen sollte. Selbst Internet-Provider zu werden ist daher nicht notwendig.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 10.06.2017 | 19:49

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, Herr Hoffmeyer!

Nun habe ich nur noch eine letzte Frage:
Sollte der Nachbar bzw. die Nachbarin z.B etwas Illegales machen, illegale Downloads, illegale Streams, etc. was müsste ich dann tun, um zu beweisen, dass das nicht ich war? Wie kann ich einen Richter oder Anwalt davon überzeugen, wenn ich z.B gleichzeitig aber auch im Netz war?

Vielen Dank und schönes Wochenende!
Svenja

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.06.2017 | 20:12

Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund der fehlenden Störerhaftung, gibt es keine gesetzliche Grundlage Sie in die Haftung zu nehmen, sprich es wird schon zu keinem Verfahren kommen. Das Gericht würde zu dem Ergebnis kommen, dass vom Gesetz her keine Haftung besteht, wenn Sie nicht unbedingt zugeben, dass Sie die Handlung begangen haben. Insofern würde es ausreichen abzustreiten, die Handlung begangen zu haben. Die Beweislast liegt dann bei der Gegenseite, die diese nicht erfüllen kann.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.06.2017 | 21:02


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage zum Internet-Sharing wurde sehr zufriedenstellend und äußerst rasch an einem Samstagabend beantwortet. Tausend Dank, lieber Herr Hoffmeyer! Meine Empfehlung ist klar uneingeschränkt. :-)
Die Antworten waren sofort sehr verständlich und nachvollziehbar und boten auch sofort eine Lösung an. Nochmals herzlichen Dank und ein schönes restliches Wochenende! ♥ "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.06.2017
5/5.0

Meine Frage zum Internet-Sharing wurde sehr zufriedenstellend und äußerst rasch an einem Samstagabend beantwortet. Tausend Dank, lieber Herr Hoffmeyer! Meine Empfehlung ist klar uneingeschränkt. :-)
Die Antworten waren sofort sehr verständlich und nachvollziehbar und boten auch sofort eine Lösung an. Nochmals herzlichen Dank und ein schönes restliches Wochenende! ♥


ANTWORT VON

1366 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht