Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenzverfahren


| 03.12.2008 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Seit 2004 bin ich als atypischer stillesr Gesellschafter an der AG beteiligt.am 03.05.2007 wurde über das Vermögen der AG Insolvenzverfahren eröffnet,bis heute habe ich noch keine Verlustzuweisungen zu meiner Beteiligung erhalten.
2X hat mein Rechtsanwalt den folgenden Berief an den Rechtsanwalt (Insolvenzverwalter ) im Jare 2007 und 08 geschrieben.
"Können Sie mir bitte mitteilen, ob entsprechende Feststellungserklärungen für die atypischen stillen Gesellschafter beim Finanzamt eingereicht wurden oder noch eingereicht werden ? Liegen evtl. Steuerbescheide vor ? Steuernummer, Höhe der Verlustanteile?"
Bis heute haben wir keine Antwort erhaltan.
Ich bitte um Ihren Rat.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt antworte:

1. Zunächst sollten Sie sich den/die Bericht/e des Insolvenzverwalters entweder bei dem Insolvenzverwalter direkt oder über das Insolvenzgericht anfordern.

Eine Erklärung in Bezug auf die Verlustzuweisung, soweit noch nicht erfolgt, wird der Insolvenzverwalter Ihnen gegenüber nicht abgeben.

Eine Verpflichtung des Insolvenzverwalters hierzu sehe ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben nicht, so dass auch eine entsprechende Auskunftsklage nur geringe Aussichten auf Erfolg bietet.

2. Eine weitere Möglichkeit wäre sich direkt an den Steuerberater der AG zu wenden, der jedoch sicherlich eine Entschädigung für seinen Aufwand verlangen wird.

Hierbei müssten Sie in Form des Gesellschaftervertrages Ihre Auskunftsberechtigung nachweisen. Möglicherweise ist es hier hilfreich den eigenen Steuerberater zu beauftragen.

3. Abschließend wäre zu prüfen, ob der verantwortliche Vorstand mit Zustimmung des Insolvenzverwalters eine derartige Feststellungserklärung noch ausstellen kann. Hierbei ist aber damit zu rechnen, dass sowohl der Vorstand als auch der Verwalter eine Aufwandsentschädigung verlangen.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2008 | 18:03

Nur eine Frage,die ich lieber telefonisch stellen möchte.
Die Antwort kann nur mit ja oder nein lauten.
Besten Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2008 | 22:35

Sehr geehrter Ratsuchender,

meine Adress- und Telefondaten finden Sie in meinem Profil.

Beste Grüße

Bewertung des Fragestellers 05.12.2008 | 17:51


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Erwartung ist erfüllt."