Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenzrecht: Firma läuft gut, aber Steuerschulden vorhanden


19.12.2011 00:41 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Folgende Annahmen:
Gewinn Personengesellschaft 2011: TEUR 270
Fällige Steuern in 2013 etwa: TEUR 130
In 2011 vorausgezahlt etwa: TEUR 50

Es fehlen TEUR 80, die ich voraussichtlich nicht rechtzeitig in 2013 bedienen können werde. Laufende Steuern ab 2012 kann ich zahlen, aber für 2011 wurde einiges versenkt.
Das FA ist einziger Gläubiger.

Es besteht noch eine Minderheits-Beteiligung an einer GmbH, welche jährlich brutto TEUR 50 einbringt. Selbige werden aber stets thesauriert.

1. Hat ein außergerichtl. Schuldenbereinigungsplan mit dem FA Aussicht auf Erfolg?
2. Wenn ja: wie sind mögliche Laufzeiten?
3. Ist es alternativ erlaubt und sinnig, die Vorauszahlungen in den kommenden Jahren weiter sehr gering zu halten, um Geld für die jeweiligen Fälligkeiten zu sparen? In ein paar Jahren müsste ich bei null sein.
4. Liquidieren die lieber alles für die TEUR 80 oder ist denen an langfristigen Einnahmen und gemeinsamen Lösungen gelegen?

Die Firma weist stets gute Zahlen aus, 2011 war jedoch ein schlechtes Jahr für die Liquidität.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Online-Anfrage möchte ich auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Letztendlich kann eine sichere Prognose in derartigen Fällen nie erstellt werden. Aus der allgemeinen Erfahrung ergibt sich aber:

1. In der Regel wird das Finanzamt einer Ratenzahlung, ggf. auch mit Erlass von Zinsen und Säumniszuschlägen, zustimmen, sofern laufende Steuern gezahlt werden und ein vernünftiger Zeitraum angeboten wird.
2. Meist werden Sie mit einen Zeitraum von 1 Jahr im Rahmen einer akzeptablen Lösung weiterkommen.
3. Die laufenden Steuern sollten Sie im Rahmen der Einigung pünktlich zahlen. Zu den Vorauszahlungen sollten Sie Ihren Steuerberater befragen. Hierzu kann ohne genaue Kenntnis gar nichts gesagt werden.
4. Meist wird das Finanzamt keinen Insolvenzantrag stellen, wenn eine vernünftige Lösung im Raum steht und die laufenden Steuern gezahlt werden.

Ich möchte nochmals betonen, dass eine Bewertung hier nur sehr reduziert erfolgen kann und es sich um eine Prognoseentscheidung handelt, die von vielen Faktoren abhängt, die teilweise auch nicht beeinflusst werden können.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER