Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.658
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Innerfamiliäre nicht-schriftliche Kreditansprüche vererbbar?


24.11.2014 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Frank Phileas Lemmer



Ich bezog vor längerer Zeit (vielleicht 2 Jahre) einen privaten Kredit von meinem Großvater väterlicherseits über 12.000,00. Eine regelmäßige Rückzahlung wurde nicht vereinbart, generell wurde nichts verschriftlicht.

Diesen Kredit habe ich bis zu einer verbleibenden Summe i.H.v. 4.500,00 bedient. Nun verstarb mein Großvater unerwartet. Er hat testamentarisch verfügt, dass seine Forderungen mir gegenüber an seinen Sohn, also meinen Vater übertragen werden sollen.

Ist dieser rein familiäre und nicht-schriftliche private Vorgang für mich als Schuldner rechtlich bindend? Einer Zahlung an meinen Vater stehe ich aus persönlich-emotionalen Gründen sehr ablehnend gegenüber.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Durch die testamentarische Verfügung des Erblassers als ursprünglichem Gläubigers der Rückzahlungsforderung aus dem Darlehensvertrag zugunsten Ihres Vaters ist die Forderung auf Rückzahlung der Restsumme auf Ihren Vater als neuen Gläubiger übergegangen.

Der Forderungsübergang ist rechtswirksam und daher für Sie bindend. Sie müssten die die verbleibende Summe daher an Ihren Vater bezahlen.

Hinzuweisen wäre abschließend noch darauf, dass Ihr Vater als neuer Gläubiger Ihnen im Streitfall (also wenn Sie sich weigern würden, zu bezahlen), beweisen muss, dass Sie die Summe von Ihrem Großvater seinerzeit tatsächlich voll als Darlehen erhalten haben. Da kein schriftlicher Vertrag vorliegt und im Testament nur allgemein von "Forderungen" die Rede ist, wird Ihrem Vater der Beweis möglicherweise nicht gelingen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen der von Ihnen gebuchten Erstberatung einen Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Die Entscheidung über Ihre weitere Vorgehensweise müssten Sie nach reiflicher Überlegung dann allerdings selbst treffen.

Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Dies gilt jedoch nicht für neue oder nun neu aufgetrenene Fragen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER