Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassokosten, Einigungsgebühr, Kreditspesen


29.12.2012 14:58 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo,
ich bezahle schon seit längerem eine grössere Schuld bei einem Inkassounternehmen ab.
Da ich nach der längeren Zeit keinen Überblick mehr über den aktuellen Stand hatte, liess ich mir eine Forderungsaufstellung schicken. Ich stellte dann fest dass ich die Hauptforderung selbst bereits fast abgezahlt habe, aber die Gesamtforderung noch immens hoch ist. Mit Zinsen die ich auf die monatliche Rate zahle betragen die zusätzlichen Kosten fast 70% der Hauptforderung!

Meine Frage nun: kann mich jemand beraten und mir sagen ob das alles so rechtens ist?

mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Genau kann man das jetzt nicht sagen, da die Forderungsaufstellung nicht vorliegt.

Allerdings kommen zu der Hauptforderung natürlich auch Kosten wie Zinsen und Rechtsverfolgungskosten für den Dienst des Inkassounternehmens.

Grundsätzlich werden auch zunächst diese Nebenkosten getilgt und erst danach die Hauptforderung.

Die reinen Inkassokosten dürfen die Kosten eines Rechtsanwalts regelmäßig nicht überschreiten.

Insoweit kann man schonmal diese Nebenkosten prüfen.

Die Zinsen liegen in der Regel um die 5 % - schwanken aber auch.

Am besten wäre es aber, wenn Sie mir diese Forderungsaufstellung mal per E-Mail zukommen lassen, damit ich mal schauen und Ihnen konkrete Auskunft geben kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2012 | 15:32

Die Hauptforderung beträgt 3000,-€ Die Gesamtforderung inkl. der Zinsen liegen bei ca 5200-5300,-€. Lohnt es sich das einmal zu überprüfen? Und welche Chancen hat man wenn man das anfechtet obwohl man ja schon abzahlt?

mit freundlichen Grüssen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2012 | 15:46

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Es kommt darauf an, von wann die Hauptforderung datiert.

Die reinen Inkassokosten lassen sich daran nicht messen, aber die Zinsen.

Es kann durchaus sein, dass die Zinsen bei einer alten Forderung einen Großteil ausmachen.

Die reinen Inkassokosten dürften auch nicht höher liegen als ca. 400 Euro.

Man sollte dies unbedingt mal prüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER