Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.324
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienverkauf Gewinnerlös


19.03.2017 11:38 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Die Besteuerung des privaten Veräußerungserlöses ("Spekulationssteuer") ermöglicht den Abzug aller im Zusammenhang mit der Veräußerung anfallenden Anschaffungs-, Herstellungs- und Werbungskosten. Dabei ist ein weiter Veranlassungszusammenhang anzulegen.



Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgender Rechtsfrage(n):

Gerne möchte ich meine Eigentumswohnung (nicht bewohnt), die ich im April 2016 gekauft habe wieder verkaufen.
Bezüglich der Spekulationssteuer geht es mir darum, was ich alles gegenrechnen darf.

Ich hab mal aufgeschrieben, was ich denke.

Kaufpreis
+ Nebenkosten (Makler, Notar, Grunderwerbssteuer)
+ Material für die Wohnung (Renovierung) alle Kassenzettel aufgehoben
+ Küche etc.
+ Handwerkerkosten
+ Hausgeld (der Wohnung anteilig)
+ Fahrt zur Wohnung für Renovierung und Besichtigung Verkauf
(gerechnet mit 30Cent/km)
+ bereits angefallene Zinsen für Finanzierung
+ Stromrechnung (Strom für Renovierung etc.)
+ evtl. Vorfälligkeitsentschädigung???(Kündigung Finanzierung)
+ Abschreibung
+ Grundsteuer
+ anfallende Kosten bei Verkauf (durch Umschreibung etc.)
+ immowelt Inserat
+ Frage Rechtsauskunft

= Wohnungswert ohne anfallende Spekulationssteuer
19.03.2017 | 15:35

Antwort

von


20 Bewertungen
Prinzenweg 1
82319 Starnberg
Tel: 016096631245
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihr Vorgehen ist grundsätzlich korrekt. Dabei gehe ich davon aus, dass die Wohnung im Zeitraum seit der Anschaffung und bis zur Veräußerung im Jahr 2017 nicht von Ihnen bewohnt und auch nicht vermietet wurde.

Die Besteuerung erfolgt im Veranlagungszeitraum 2017. Dabei wird der Veräußerungserlös um die Summe der Anschaffungskosten, Herstellungskosten und der Werbungskosten reduziert. Es kommt nicht auf den Zeitpunkt an, wann die einzelnen Kosten abgeflossen sind. Die Ermittlung erfolgt vielmehr endfällig im Zeitpunkt der Veräußerung.

Maßgeblich ist die Veranlassung der Kosten im Zusammenhang mit der (geplanten) Veräußerung. Wegen der Eigenart des privaten Veräußerungsgeschäfts, bei dem ein Gegenstand des Privatvermögens veräußert wird, gilt ein weiter Veranlassungszusammenhang (für Sie also günstig).

Für die einzelnen Posten gilt Folgendes (AK - Anschaffungskosten, HK - Herstellungskosten, WK - Werbungskosten):

AK: Kaufpreis
WK: Nebenkosten (Makler, Notar, Grunderwerbssteuer)
HK: Material für die Wohnung (Renovierung) alle Kassenzettel aufgehoben
ggf. HK: Küche etc. - wenn diese neu eingebaut wurde
WK: Handwerkerkosten
WK: Hausgeld (der Wohnung anteilig)
WK: Fahrt zur Wohnung für Renovierung und Besichtigung Verkauf
(gerechnet mit 30Cent/km)
WK: bereits angefallene Zinsen für Finanzierung
WK/HK: Stromrechnung (Strom für Renovierung etc.)
WK: evtl. Vorfälligkeitsentschädigung???(Kündigung Finanzierung)

Abschreibung - nein, da Sie keine Einkünfte aus VuV erzielen. Sonst würden Sie ja das Objekt abschreiben und hinterher Veräußerungsgewinn erzielen, also doppelt profitieren. Wenn, dann würde sich die bereits abgerechnete AfA zu Ihren Lasten auswirken, da sie die Anschaffungskosten reduziert und so den Veräußerungsgewinn erhöht.

WK: Grundsteuer
WK: anfallende Kosten bei Verkauf (durch Umschreibung etc.) - soweit nicht vom Käufer getragen
WK: immowelt Inserat
WK: Frage Rechtsauskunft

Die Summe der Posten wird vom Veräußerungserlös abgezogen und ergibt den zu versteuernden Betrag.

Insgesamt haben Sie also die meisten Posten korrekt angebracht. Hätten Sie die Wohnung selbst genutzt, wären unter Umständen einige Punkte fraglich, da diese (zum Beispiel Wohngeld) dann der privaten Lebensführung zuzurechnen wären. Hier stellt sich das Ganze aber tatsächlich als reines Spekulationsgeschäft dar, so dass Sie grundsätzlich alle Aufwendungen abziehen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen,


Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt

ANTWORT VON

20 Bewertungen

Prinzenweg 1
82319 Starnberg
Tel: 016096631245
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER