Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.058
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Immobilienverkauf, fallen für mich Steuern an?


| 25.11.2008 13:57 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Sehr geehrte Damen und Herren
ich habe im November des vorigen Jahres von meinen Eltern
eine Immobilie geschenkt bekommen. Gewebehalle mit Grundstück.
Meine Eltern haben die Immobilie 1980 gebaut. Nun möchte mein Bruder die Immobilie mit Grundstück genau zu dem Wert/Preis kaufen, der bei der Schenkung durch einen vereidigten Gutachter festgestellt wurde.
Meine Frage ist: Fallen für mich Steuern an?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Einkommensteuer fällt NICHT an, da kein privates Veräußerungsgeschäft vorliegt.
Private Veräußerungsgeschäfte sind nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG u. a. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen der ANSCHAFFUNG und der Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt.
Eine Anschaffung setzt zwingend eine Entgeltlichkeit voraus, die hier nicht gegeben ist, da Sie die Immobilie von Ihren Eltern geschenkt bekommen haben.


Da Sie die Immobilie verkaufen und nicht verschenken möchten, fällt auch KEINE Schenkungsteuer an.


Bei der Übertragung der Immobilie auf Ihren Bruder fällt aber Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5 % des Kaufpreises an.
Steuerschuldner sind nach § 13 Nr. 1 GrEStG regelmäßig die an dem Erwerbsvorgang als Vertragsteile beteiligten Personen als Gesamtschuldner – also Käufer (Ihr Bruder) und Verkäufer (Sie) gleichermaßen.
Das Finanzamt wendet sich zunächst an denjenigen, der sich vertraglich zur Zahlung der Grunderwerbsteuer verpflichtet hat. In der Regel ist dies der Erwerber.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

Bewertung des Fragestellers 25.11.2008 | 18:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführlich und für mich perfekte Antwort. Außerdem auch noch superschnell. Vielen Dank. "