Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.867 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 9 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundesteuer


29.10.2004 20:57 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herrn
Ich habe ärger mit der Hundesteuer.
Frühe, wo ich alleine gelebt habe, habe ich für meinen Hund 78€ bezahlt.Vor 18 Monate habe ich mein jetzigen Mann kennengelernt, und er hat auch einen Hund. Wir haben geheiratet und sind zusammen gezogen.Ich wollte die Hunde getrennt anmelden.
Ein mal mein Hund und ein mal für meinen Mann.
Jetzt sagt mir die Stadt: es geht nicht die Hunde wohnen in einem Haushalt und werden jetzt 2 Hunde angemeldet. Jetzt kostet mir der Hund keine 78€ sondern 96€ im Jahr.
Muss ich jetzt alle beide Hunde auf meine Name anmelden, obwohl ein davon gehört meinem Mann?Oder kann ich die einzeln anmelden?
Kann ich was unternehmen, wenn ich beweißen kann, dass bei uns in der Stadt jeder Hundehalter unterschiedlieche Hundesteuer zahlt. Eine zahlt 80€ andere zahlt 64€ und dritte zahlt 52€.
Und wie kann ich dagegen angehen?
Ist das korrekt, dass 18€ unterschied zwieschen einem Hund und den Zweiten Hund ist? Wenn ich jetzt ein dritten Hund hätte würde ich 114€ im Jahr pro Hund zahlen.Das sind 36 € unterschied ist das richtig.?
29.10.2004 | 23:21

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

Rechtsgrundlage für die Hundesteuer sind die landesgesetzlichen Hundesteuergesetze bzw. Kommunalabgabengesetze, die die Gemeinden zur Steuererhebung verpflichten oder zum Erlass entsprechender Steuersatzungen berechtigen.

Daraus folgt aber auch, daß wir zunächst wissen müßten, in welchem Bundesland bzw. in welcher Gemeind Sie leben.

Richtig ist aber, daß sich der Steuersatz für den zweiten oder dritten Hund wesentlich erhöhen kann. Sinn der Hundesteuer ist die Begrenzung der Hundeanzahl.

Einige Beispiel für die unterschiedlichen Beträge der Hundesteuer:
für den 1. Hund zahlt man in Reutlingen 96 EUR und für den 2. Hund 192 EUR; dagegen zahlt man in Stuttgart 108 EUR (1. Hund) bzw. 216 EUR (2. Hund). In Kaufbeuren zahlt man für den 1. und 2. Hund nur je 50 EUR. In Bochum zahlt man für den 1. Hund 120 EUR und für den 144 EUR für den 2. Hund. In der Stadt Dortmund - welche bekanntlich in unmittelbarer Nähe zu Bochum ist - zahlt man schon für den ersten Hund 144 EUR und für den
zweiten Hund 192 EUR.

Daraus können Sie also ersehen, daß die Hundesteuer in den Gemeinden unterschiedlich hoch sein können und sind. Außerdem wird meist zwischen dem ersten und dem zweiten Hund differenziert.

Sie können sich auch nicht dagegen wehren, daß in Ihrer Stadt unterschiedliche Steuern genommen werden, da die Steuer durch die Gemeinden festgelegt werden.

Es ist insgesamt davon auszugehen, daß die höhere Ansetzung der Steuern in Ordnung ist.

Ich hoffe Ihnen damit einige Hinweise gegeben zu haben.

Mit freundlihen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...