Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hund im Auto


16.08.2004 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Liebe Anwälte,

ich habe einen alten Hund. Diesen nehme ich gelegentlich zur Arbeit mit. Er fühlt sich im Auto sehr wohl, zuhause dagegen gar nicht. Er kann sich im Fahrzeug frei bewegen.

Ich parke das Auto im Schatten unter einem Baum. Nun hat heute eine Nachbarin, der das nicht passt, die Polizei geholt.
Sie weiß, wo ich bin (im selben Haus), hat mich jedoch nicht angesprochen. Zwei Polizistinnen haben das Auto aufbrechen lassen. Dann haben sie mich telefonisch angerufen.
Wohlgemerkt, der Himmel war dick bewölkt, dem Hund ging es gut. Ich hatte ihm eine Stunde zuvor noch Wasser gebracht und mich überzeugt, daß es im Wagen nicht heiß war.

Der Autoknacker wollte sofort Geld (Rechnung akzeptierte er nicht.)Ich bezahlte nicht da ich das Geld nicht dabei hatte und die Arbeitsstelle nicht verlassen konnte.
Es wurde kein Protokoll aufgenommen, die Polizistinnen sagten, sie machten eine Anzeige, und ich müsse dann mehr bezahlen, sie würden das Geld schon eintreiben.

Ich halte das ganze für Hysterie. Wie kann ich mich wehren?
Warum rufen die erst an, nachdem sie das Auto haben aufbrechen lassen? Nutzt es da sich zu wehren weil die zu zweit waren?
Ist diese Vorgehensweise rechtens?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich kann Ihre Unverständnis nachvollziehen. Meines Erachtens haben die Polizisten und insbesondere Ihre Nachbarin überreagiert. Sie schreien selbst, daß es Ihrem Hund gut ging und auch das Wetter keinen Anlaß gab, den Hund zu "befreien". Sie habenb auch nichts davon geschrieben, daß Ihr Hund in irgendeiner ´Notlage war.

Die Frage ist nur, wie lange die Polizisten auf Sie gewartet haben. Konnten Sie dies in dem Gespräch herausfinden?

Zunächst würde ich zu einem Anwalt gehen, der die Stadt auffordern soll, die Kosten des Aufbrechens zurückzuerstatten. Insbesondere, weil die Polizei Sie erst nach dem Aufbrechen kontaktiert hatten, halte ich das Verhalten für überprüfenswert.

Aus meiner Sicht macht ein Vorgehen gegen dieses Verhalten Sinn.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-----------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER