Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hofhund überfahren! Bekomme ich Schadenersatz?


| 18.11.2008 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter



Heute ist unser Hund überfahren worden.

Sie war ein reinrassiger Border Collie, welchen wir vor 2,5 Jahren als Welpen in Köln bei einem Züchter gekauft haben. Mit Fahrtkosten und allem drum und dran hat uns unser Liebling fast 450 EUR gekostet. Dies sind die belegbaren Kosten, bzw. Schaden. Der größere Schaden liegt in dem Verlust einer Klasse Hündin.

Zum Hergang: Wir haben einen abgelegen Bauernhof, zu dem Hof führt ein nicht geteerter Waldweg (dieser verläuft nach unsere Zufahrt weiter, endet nicht bei uns). Die Hündin war freilaufend um den Hof. Ca. 50m vom Haus entfernt endet unser Grundstück und dort verläuft der Waldweg ( unser Zufahrtsweg). Ein Fahrzeug (Geländewagen) besetzt mit drei Personen, einer von ihnen war der zuständige Forstrevierleiter, fuhr diesen Weg entlang und unsere Hündin hat diesen Bereich noch als ihr Revier angesehen und rannte vor das Auto. Sie muss sofort tot gewesen sein.

Ich glaube, das man grundsätzlich dem Fahrer keinen Vorwurf machen kann. Für uns bleibt jetzt aber die Frage: Ist es möglich von dem Fahrer, bzw seiner Versicherung Schadenersatz zu verlangen? Das wir zumindest den finanziellen Schaden erstattet bekommen! Der andere "Schaden" den müssen wir selbst verkraften vor allem unsere drei kleinen Kinder!
Wer kann uns schnell weiterhelfen? Was können, bzw. was sollen wir tun?

Vielen Dank für die Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Sie können grundsätzlich dann Schadensersatz geltend machen, wenn dem Fahrer zumindest ein Mitverschulden vorzuwerfen ist. Bei Mitverschulden bekommen Sie den Schaden anteilig ersetzt.

Sie meinen, daß dem Fahrer kein Vorwurf zu machen ist. Möglicherweise kann ihm aber doch der Vorwurf des zu schnellen Fahrens gemacht werden. Ausschließen würde ich das nicht.

Ich empfehle Ihnen, den Schaden gegenüber der Versicherung des Unfallgegners geltend zu machen. Vielleicht bekommen Sie von dort zumindest anteilig den Schaden ersetzt. Sie können den Schaden direkt bei der Versicherung anmelden. Falls Sie den Namen der Versicherung nicht kennen, können Sie diesen über den Zentralruf der Autoversicherer (Tel.: 0180 / 25 0 26) erfragen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -
Bewertung des Fragestellers 12.04.2010 | 08:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 12.04.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER