394.260
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
243 Besucher online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Höhe der Kosten für Insolvenzantrag durch Gläubiger


| 29.02.2012 20:23 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holmar Köstner




Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Unternehmen (GmbH), welches offenbar seit längerem Zahlungsschwierigkeiten hat, schuldet mir aus einem Rechtsstreit (abgewehrte einstweilige Verfügung gegen mich mit hohem Streitwert) noch eine beträchtliche Summe. Für diesen Betrag habe ich auch den Kostenfestsetzungsbeschluss und die vollstreckbare Ausfertigung vorliegen.
Eine Zahlungsaufforderung meines Anwalts ist fruchtlos verstrichen. In dieser Zahlungsaufforderung war bereits mitgeteilt worden, dass bei Verstreichen auch ein Strafantrag wg. Insolvenzverschleppung erfolgen wird (ist bereits auch erfolgt) sowie ggf. ein Insolvenzantrag selbst.

Meine Frage ist nun, welche Kosten bei Stellung eines Insolvenzantrags durch mich zu tragen sind und in welcher Höhe diese ausfallen werden. Ich muss damit rechnen, diese Kosten ebenfalls noch zu tragen, da wohl nichts mehr zu holen sein wird.

Vielen Dank.

-- Einsatz geändert am 01.03.2012 09:43:23
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 61 weitere Antworten zum Thema:
01.03.2012 | 10:00

Antwort

von

Rechtsanwalt Holmar Köstner
44 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage auf der Grundlage Ihrer Angaben.

Sofern ein Gläubiger einen Insolvenzantrag gegen einen Schuldner stellt, bemessen sich die Gebühren des Gerichts und des tätigen Rechtsanwalts nach dem Gegenstandswert der Forderung des Gläubigers, zuzüglich der Nebenforderungen. Dies ist so geregelt in § 58 des Gerichtskostengesetzes und in § 28 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes.

Die genaue Höhe der Kosten kann nur angegeben werden, wenn der Wert Ihrer Forderung zzgl. der Nebenforderungen (Titulierungskosten etc.) bekannt ist.

Ob Sie damit rechnen müssen, auch insoweit keinen Ersatz zu erhalten, hängt davon ab, ob tatsächlich eine Insolvenzverschleppung vorliegt. Denn im Falle einer Insolvenzverschleppung haftet der Geschäftsführer einer GmbH mit seinem privaten Vermögen auf Schadensersatz. Dies ist in § 64 des GmbH Gesetzes geregelt, wonach die Gesellschaft von dem Geschäftsführer Schadensersatz fordern kann. Hieraus könnte sich für Sie die Möglichkeit ergeben, doch noch zumindest einen teilweisen Ersatz zu erhalten.

Ich hoffe, Ihre Frage damit hinreichend klar beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
H. Köstner
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 01.03.2012 | 10:12

Sehr geehrter Herr Köster,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Da mir nicht klar war, dass die Höhe meiner eigenen Forderung eine Rolle spielt: Sie beläuft sich auf ca. 3.000,00 €. Sehe ich es richtig, dass die Höhe der Kosten für den Antrag sich bei ca. 760,00 € (Netto) bewegen werden? Weitere Kosten (bspw. Gutachter) müssen nicht befürchtet werden?

Ein Strafantrag wg. Insolvenzverschleppung ist bereits vor einigen Tagen durch mich erfolgt, da schon seit längerem Zahlungsausfälle auch von anderen Gläubigern gemeldet worden sind. Der Geschäftsführer selbst kommt aus dem Ausland, was die Angelegenheit nicht einfacher macht.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2012 | 11:24

Sehr geehrter Fragesteller,

die Gerichtskosten für das Verfahren zur Prüfung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens betragen eine 0,5 Gebühr, für das Insolvenzverfahren eine 3,0 Gebühr, wenn ein Gläubiger den Antrag stellt. Bei einem Gegenstandswert von bis zu 3500 EUR beträgt eine 1,0 Gebühr 97 EUR, also im Ergebnis für das Gericht eine 3,5 Gebühr zuzgl. Auslagen, das sind ungefär 350 EUR. MWSt fällt nicht an.

Falls Sie einen Anwalt beauftragen, nur den Insolvenzantrag zu stellen, bekommt dieser eine 0,5 Gebühr zzgl Auslagen und MWSt. Eine 1,0 Gebühr beträgt bei einem Wert bis zu 3.500 EUR 217,00 EUR, so dass Sie mit Kosten netto in Höhe von 128,50 EUR netto ohne MWSt für den Anwalt rechnen müssen, sofern er nur den Antrag stellt. Bei einer Vertretung im Verfahren können 3 X 1,0 Gebühren entstehen, zzgl Auslagen und MWSt.

Mit freundlichen Grüßen
H. Köstner
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2012-03-01 | 18:24


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Ich habe heute aufgrund der Ausführungen und den doch im Verhältnis geringen Kosten den Insolvenzantrag gestellt."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Holmar Köstner »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2012-03-01
5/5.0

Vielen Dank. Ich habe heute aufgrund der Ausführungen und den doch im Verhältnis geringen Kosten den Insolvenzantrag gestellt.


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Holmar Köstner
Teltow

44 Bewertungen
FACHGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Existenzgründungsberatung, Vertragsrecht, Familienrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008